HOME

TV-Debatte: Böhmermann-Talk bei Anne Will: Bombendrohung nach der Sendung

Das Erdogan-Schmähgedicht von Jan Böhmermann brachte der Talksendung "Anne Will" mehr als nur aufgeregte Talkgäste ein. Die ARD-Talkerin sagte nun, welche Konsequenz die Sendung noch hatte, und was sie von der Bundeskanzlerin nun erwartet.

Talkmasterin Anne Will lächelt in die Kamera

Die Sendung zu Jan Böhmermann hatte für sie unerwartete Folgen: Talkmasterin Anne Will (Archivbild)

Auch in der Talkshow von Anne Will war Jan Böhmermanns Erdogan-Gedicht Thema - mit Folgen für die ARD-Talkerin. Wie Will in einem Interview mit SWR-Chefredakteur Fritz Frey sagte, gab es nach der Sendung am vergangenen Sonntag eine Bombendrohung. Die ARD-Talkerin hofft, dass Jan Böhmermann so schnell wie möglich wieder seine Sendung produziert. "Ich möchte, dass Jan Böhmermann seine Kunst weitermachen kann, weil er große Sachen gemacht hat, und auch sein Team ein spitzenmäßiges ist. Wenn das jetzt beschädigt wird, sei es durch vorauseilenden Gehorsam oder dass man sich bedrängt sieht, dass man Idioten vor der Tür hat, die einem die Fresse polieren wollen."

Angela Merkel hat die Debatte verschärft

Dass die Diskussion so aus dem Ruder gelaufen ist, hat laut Will auch etwas mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu tun. Merkels Äußerung gegenüber der türkischen Regierung zum Erdogan-Schmähgedicht von ZDF-Satiriker Jan Böhmermann "ist ein Fehler gewesen", sagte Will. Sie hofft, dass die Bundesregierung gegenüber dem türkischen Staatspräsidenten Recep Erdogan eine klare Haltung zeigt. "Ich wünschte mir eine Lösung, bei der die Bundesregierung sagt: 'Du hast sie ja nicht mehr alle, Recep, das machen wir jetzt nicht mit!' Gleichzeitig wünsche ich mir eine Lösung, bei der man sagt, unsere Justiz arbeitet komplett unabhängig."

Medienanwalt erklärt den Fall von Jan Böhmermann


tkr