ARD-Quotenerfolg "Die Auflehnung" Vom Großstadtrevier in die Fischzucht


Das Gespann Fedder-Lenz hat der ARD am Mittwochabend einen Quotenerfolg beschert. 5,28 Millionen Zuschauer sahen die Romanverfilmung "Die Auflehnung" mit Jan Fedder in der Hauptrolle.

Jan Fedder und Siegfried Lenz sind für die ARD ein Erfolgsduo. Auch die dritte Verfilmung eines Lenz-Romans mit Fedder in der Hauptrolle brachte dem Sender den Quotensieg. 5,28 Millionen Zuschauer sahen am Mittwochabend den Film "Die Auflehnung", in dem Fedder einen Fischmeister spielt, der sich mit der Flinte illegal gegen räuberische Kormorane wehrt; der Marktanteil lag bei 18,1 Prozent. Die beiden vorigen Lenz-Fedder-Kooperationen - "Der Mann im Strom" und "Das Feuerschiff" - kamen 2006 und 2008 auf nahezu die gleichen Werte. Das ZDF hatte am Mittwoch mit dem Abschluss des Zweiteilers "London, Liebe, Taubenschlag" 3,78 Millionen Zuschauer (13,0 Prozent).

Bei den Privaten ist der Mittwoch zumeist Serientag - diesmal lag Vox außerordentlich gut. Den Krimi "Criminal Intent - Verbrechen im Visier" um 20.15 Uhr sahen nach Senderangaben 2,54 Millionen (8,8 Prozent), die anschließende Folge von "Lie To Me" sogar 3,34 Millionen (11,7 Prozent). Davor konnte sich nur der Marktführer RTL platzieren - und das knapp. "Die Super Nanny" hatte 2,84 Millionen Zuschauer (9,9 Prozent) und "Raus aus den Schulden" 3,50 Millionen (12,0 Prozent).

Die ProSieben-Serien "Grey's Anatomy - Die jungen Ärzte" und "Private Practice" sahen 2,06 Millionen (7,2 Prozent) beziehungsweise 1,88 Millionen (6,6 Prozent), den Sat.1-Film "Titanic" 2,09 Millionen (9,0 Prozent), den Kabel-eins-Film "Robin Hood - Helden in Strumpfhosen" 1,47 Millionen (5,1 Prozent) und die RTL-II-Serie "Stargate: Universe" 1,31 Millionen (4,6 Prozent).

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker