VG-Wort Pixel

ARD-Themenwoche Kind oder Klima? Die ARD sorgt mit Videoclip für Entrüstung

ARD-Themenwoche
Die ARD-Themenwoche beschäftigt sich mit der Frage "Wie wollen wir leben?"
© rbb/nordisch.tv / ARD
"Was ist dir wichtiger? Eigene Kinder oder die Ressourcen der Erde?" Die ARD wollte auf Twitter mit dieser Frage auf die Themenwoche einstimmen - und handelte sich damit mächtig Ärger ein.

Es hat mittlerweile schon Tradition: Seit 2006 bündelt die ARD immer wieder wichtige gesellschaftliche Probleme und Entwicklungen zu einer Themenwoche und beleuchtet diese sieben Tage lang unter verschiedenen Aspekten und Darstellungsformen. Es gibt Dokumentationen, Spielfilme und Diskussionsrunden, die sich mit dem Thema befassen.

Nachdem sich der Senderverbund in der Vergangenheit bereits den Feldern demografischer Wandel, Ernährung, Heimat, Glaube und Bildung gewidmet hat, befasst sich die ARD aktuell unter der Überschrift "Wie wollen wir leben?" mit Zukunftsfragen. Also dem Thema Umwelt, Nachhaltigkeit und den Auswirkungen der Corona-Krise auf das Zusammenleben.

ARD verbreitet Video auf Twitter

Um für die entsprechende Aufmerksamkeit zu sorgen, hat die ARD ein kontroverses Video auf Twitter verbreitet, das die Frage stellt: "Was ist dir wichtiger? Eigene Kinder oder die Ressourcen der Erde?" Prominente wie Carolin Kebekus oder Ariane Alter geben in dem einminütigen Filmchen Antworten.

Auf Twitter sorgte dieser Clip für einen Sturm der Entrüstung. Dass man Menschen vor die Alternative Kinder oder Klimaschutz stellt, halten viele für nicht nachvollziehbar. "Mütter sind jetzt also die neuen Klimasünder oder was?", schrieb eine Nutzerin. Andere reagierten heftiger: "Das ist Menschenverachtung pur! Allein diese Frage so zu stellen ist schon ein Skandal", antwortete ein User. Der Twitter-Account der ARD versuchte immer wieder, die Wut der vielen Diskutanten zu mäßigen - ohne Erfolg.

"Wir brauchen nicht noch mehr Menschen"

Es gibt dazu noch ein längeres Video, in dem auch normale Bürger zu Wort kommen. Und das deutlich extremere Meinungen hervorbringt. "Die Ressourcen der Erde sind auf jeden Fall wichtiger", antwortet eine Frau auf die Frage. "Ich glaub, wir brauchen nicht noch mehr Menschen", findet ein junger Mann. Eine ältere Dame, selbst Mutter zweier erwachsener Töchter, spricht von "Überbevölkerung" und sagt, sie würde die Entscheidung heute nicht noch einmal so fällen, sondern stattdessen Kinder adoptieren.

Und so heizte dieses Video die Debatte noch weiter an, anstatt mäßigend zu wirken. Aus Sicht der ARD war dies möglicherweise sogar beabsichtigt: Besser kann man eine Themenwoche nicht bekannt machen als mit einer Kontroverse.

Klima-Aktivistin Luisa Neubauer diskutiert in der DISKUTHEK mit FDP-Politiker Michael Kruse

Dass die gestellte Frage nicht unbedingt dazu zwingt, sich gegen Kinder oder gegen Nachhaltigkeit zu entscheiden, zeigt Alice Hasters. Die in der vergangenen Woche durch eine verpatzte Nummer von Dieter Nuhr in die Schlagzeilen geratene Autorin verweigert sich klug dem Entweder-Oder, indem sie beide Möglichkeiten miteinander verbindet: "Lieber nachhaltig leben als keine Kinder bekommen."

Verwendete Quelle: ARD

che

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker