HOME

"Bares für Rares": "Ich dachte, es wäre Blech" - Flohmarktfund für zehn Mark entpuppt sich als Silberschatz

Da hatte die Verkäuferin ein gutes Näschen: Ein Flohmarktfund entpuppt sich bei "Bares für Rares" als wertvoller, als es zunächst den Anschein hatte. Denn die kleine Dose ist nicht aus Blech, sondern aus Silber.

"Bares für Rares"

"Bares für Rares"-Experte Albert Maier beugt sich über die Dose, die Monika Mittendorfer und ihr Mann mit in die Sendung gebracht haben. Moderator Horst Lichter hört gespannt zu.

ZDF

Blech oder Silber? Diese Frage konnte auch Monika Mittendorfer zunächst nicht beantworten. "Ich habe die Dose vor 35 Jahren auf dem Flohmarkt gekauft und dachte zunächst auch, dass sie aus Blech sei", erklärt sie bei "Bares für Rares". Erst beim Putzen sei ihr aufgefallen, dass das Stück immer mehr geglänzt habe. Ob es sich tatsächlich um Silber handelt, soll nun der Experte klären.

"Die Dose ist gepunzt", sagt Abert Maier und entschlüsselt die Buchstaben auf der Unterseite. "WWH" stünde für Wilhelm Weinranck Hanau – eine Silbermanufaktur, die im 19. Jahrhundert gegründet worden sei. Es handle sich tatsächlich um 800er Silber. Vermutlich sei die kleine Dose mit Holz ausgekleidet gewesen und habe als Zigarrenkiste gedient.

"Bares für Rares"-Verkäuferin hat nur zehn D-Mark bezahlt

"Unter uns, was hast du bezahlt?", will "Bares für Rares"-Moderator Horst Lichter von Verkäuferin Mittendorfer wissen. "Damals zehn D-Mark", sagt sie über ihr Flohmarktschnäppchen. Offenbar habe der damalige Besitzer auch nicht gewusst, dass es sich um Silber handelt. Doch was ist die Dose nun tatsächlich wert?

"Ich hätte gerne den Silberpreis dafür", sagt Mittendorfer. Den veranschlagt sie allerdings mit 700 Euro. Experte Maier klärt auf: "Es handelt sich um zirka 750 Gramm Silber. Der Preis dafür liegt bei 360 Euro", sagt er. Insgesamt käme er auf einen Schätzpreis von 400 bis 450 Euro. Verkäuferin Mittendorfer ist einverstanden. Immerhin ist die Dose das 90-fache von dem wert, was sie bezahlt hat.

Gruppenfoto der "Bares für Rares"-Experten

"Dass einem das immer noch passiert", wundert sich Händlerin Elisabeth Nüding, als sie von dem ahnungslosen Flohmarktverkäufer hört. Wolfgang Pauritsch findet Gefallen an der kleinen Silberschatulle und bietet 400 Euro an. Damit landet er einen Start-Ziel-Sieg, denn die anderen Händler wollen nicht darüber gehen. Auch Verkäuferin Mittendorfer ist einverstanden. "Aus zehn Mark 400 Euro gemacht zu haben, das muss erstmal jemand nachmachen", sagt sie stolz.

mai