VG-Wort Pixel

"Bares für Rares" Flower Frog - was ist das? Fabian Kahl will kurioses Objekt für sein Badezimmer

"Bares für Rares"-Händler Julian Schmitz-Avila untersucht die zweiteilige Porzellanvase. Fabian Kahl schmiedet derweil Pläne, was er damit anfangen könnte.
"Bares für Rares"-Händler Julian Schmitz-Avila untersucht die zweiteilige Porzellanvase. Fabian Kahl schmiedet derweil Pläne, was er damit anfangen könnte.
© ZDF
Dieses Objekt sorgt für Rätselraten bei den Händlern: Ein zweiteiliges Porzellangefäß stellt sich bei "Bares für Rares" als Steckvase heraus. Doch erst als Fabian Kahl Dekopläne für sein Badezimmer macht, beginnt das Bietergefecht.

"Ich weiß nicht genau, was es ist", sagt Silke Keinert aus Neuwied. Die 43-Jährige will ein ungewöhnliches Objekt bei "Bares für Rares" verkaufen. "Ich glaube, dass es eine Blumenvase ist", sagt sie über die zweiteilige Porzellanfigur bestehend aus einem Gefäß und einer Statuette. Gewöhnungsbedürftig ist auch die Farbe: grelles Türkis. Moderator Horst Lichter ist nicht sonderlich angetan. "Das gefällt dir wohl nicht mehr?", fragt er die Verkäuferin. Doch es handelt sich um eine echte Antiquität.

"Das ist eine Blumensteckvase, auch Flower Frog genannt", erklärt "Bares für Rares"-Experte Albert Maier. In die Figur wurden in vorgesehene Löcher Blumen gesteckt, in das Unterteil kam das Wasser. "Das war als Tischdekoration gedacht und war sehr dekorativ." Die Vase sei in Deutschland von der Firma Goebel im oberfränkischen Oeslau hergestellt worden. Anhand der Stempelung kann Maier den Herstellungszeitraum genau eingrenzen. "Dieses Objekt wurde zwischen 1935 bis 1937 gefertigt", sagt er. Im Gegensatz zu Lichter findet er auch die Farbe attraktiv. "Das Türkisblau ist wunderschön." Geschmäcker sind eben verschieden.

Doch was ist die Vase wert? Leider ist sie an der Unterseite beschädigt. "Der Fuß war komplett abgebrochen und wurde unfachmännisch geklebt", sagt Maier. Das müsse er in seiner Expertise berücksichtigen. Doch Verkäuferin Keinert macht es ihm einfach, sie will nur 50 Euro für ihre Vase haben. "Ich würde sagen 100 bis 150 Euro", erklärt Maier – trotz der Beschädigung.

"Bares für Rares"-Händler Fabian Kahl schwärmt für die Vase

Im Händlerraum sorgt die Vase zunächst für Rätselraten. "Vielleicht hat man da Räucherstäbchen reingesteckt", mutmaßt Elisabeth Nüdling. Verkäuferin Keinert klärt die Händler auf, dass es eine Steckblumenvase sei. Fabian Kahl ist begeistert. "Das hat dieselbe Farbe wie mein Badezimmer", sagt er und startet mit 100 Euro. Doch auch Julian Schmitz-Avila und Esther Ollick sind interessiert. In 20er-Schritten schießt der Preis nach oben und übersteigt schnell die Schätzung. Erst bei 360 Euro von Ollick zögert Kahl. "Machst du noch was? Du hast das Badezimmer", sagt sie. Doch Kahl legt nicht nach und Ollick erhält den Zuschlag.

Verkäuferin Keinert bekommt mehr als das siebenfache ihres Wunschpreises und mehr als das Doppelte der Expertise und ist glücklich. "Ich bin sehr zufrieden."

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker