VG-Wort Pixel

"Bares für Rares" Pures Gold kostete nur vier Euro – Fundstück bringt satte 5750 Prozent Gewinn

Heide Rezepa-Zabel steht im Studio von Bares für Rares in Pulheim am Expertentisch
Heide Rezepa-Zabel ist bei "Bares für Rares" die Expertin für Schmuck und alles, was glänzt. Die Kunsthistorikerin wohnt in Berlin und hat drei Töchter,
© ZDF
Bei "Bares für Rares" entpuppt sich ein Flohmarktfund als echtes Gold. Der Verkäufer erzielt einen sagenhaften Gewinn.

Der gemeinsame Bummel mit seiner Frau über einen Flohmarkt hat sich gelohnt: Christian Boeck aus Hilchenbach kommt mit einem Fundstück zu "Bares für Rares". "Ich weiß nicht, ob es echtes Gold ist", sagt der 49-Jährige in der ZDF-Trödelshow über seine Brosche. Für das Schmuckstück habe seine Frau nur vier Euro bezahlt. "Das war ein Schnäppchen", mutmaßt Moderator Horst Lichter. Doch auch er ahnt noch nicht, wie viel die Brosche tatsächlich wert ist.

"Diese Brosche ist aus 750er Gold", sagt "Bares für Rares"-Expertin Heide Rezepa-Zabel – und damit aus der höchsten Legierung, die es bei Schmuck gibt. Die Steine der Brosche, die zwei Farnblättern ähnelt, seien jedoch nur aus Glas. Vermutlich wurde die Brosche in den 60er Jahren in Italien gefertigt. "Ein industriell gefertigtes Schmuckstück, aber ein interessanter Entwurf", sagt die Expertin.

"Bares für Rares"-Expertin berechnet Materialwert

250 bis 300 Euro hätte Besitzer Boeck gerne für seinen Trödelmarktfund. Damit wäre der Kauf ein lohnendes Geschäft gewesen. Expertin Rezepa-Zabel ist mit dem Preis einverstanden. Der Materialwert des Goldes belaufe sich auf 200 Euro. "Die Brosche hat keinerlei Beschädigungen und die Form ist auch heute noch gefragt", sagt die Sachverständige. Deshalb seien bis zu 300 Euro realistisch. Doch im Händlerraum gerät der Verkauf ins Stocken.

Händler von Bares für Rares: Horst Lichter präsentiert die Erfolgsshow im ZDF

"Die Steine sehen nicht so echt aus", erkennt Susanne Steiger sofort, urteilt aber: "ganz hübsch." Begeisterung hört sich anders an. "Ich starte mit 200 Euro", sagt die Händlerin und bietet damit exakt den Goldpreis an. Die anderen Händler wollen nicht mitziehen. "Kommen wir ins Geschäft mit 200 Euro?", fragt Steiger. Der will jedoch 225 Euro für die Brosche. Die Händlerin ist einverstanden rundet auf 230 Euro auf.

"Wenn ich auf den Flohmarkt gehe und mich für etwas interessiere, ist es meist sehr teuer", sagt Steiger und bestätigt damit, dass der Flohmarktfund von Boeck ein echter Glücksgriff war. Der Besitzer hat unglaubliche 5750 Prozent Gewinn gemacht. Ein lohnendes Geschäft.

Lesen Sie auch:

Quelle: "Bares für Rares" vom 12. Mai 2021. Neue Folgen der Trödelshow gibt es von Montag bis Freitag um 15.05 Uhr im ZDF und vorab in der Mediathek zu sehen.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker