VG-Wort Pixel

Bayerischer Rundfunk will Allgäu-Ausgabe Herbert Knaup könnte "Tatort"-Kommissar werden


Beim Bayerischen Rundfunk denkt man über einen weiteren Ableger der "Tatort"-Reihe nach: Aus den erfolgreichen Allgäu-Krimis um Kommissar Kluftinger soll ein "Tatort" mit Herbert Knaup in der Hauptrolle entwickelt werden.

Herbert Knaup (54), am Sonntag noch von 2,49 Millionen Menschen als Nazi-Verbrecher Adolf Eichmann in der ARD gesehen, könnte zum "Tatort"-Kommissar aufsteigen. Ein Planspiel des Bayerischen Rundfunks (BR) sieht vor, die Allgäu-Krimis mit dem kauzigen Kommissar Kluftinger künftig in die "Tatort"-Reihe aufzunehmen. "Da die Finanzierung nicht geklärt ist, befinden wir uns noch im reinen Ideenstadium", sagte die zuständige BR-Redakteurin, Stephanie Heckner, am Montag der Nachrichtenagentur dpa.

2009 war in der Heimatkrimi-Reihe des Bayerischen Rundfunks "Erntedank" als erste Verfilmung eines Kluftinger-Romans mit Knaup in der Hauptrolle gelaufen. Für den 54-Jährigen, der im Allgäu aufgewachsen ist, waren die Dreharbeiten ein Heimspiel. "Der Film war ein großer Erfolg. Und weil sich die Bücher bundesweit gut verkaufen, kam jetzt die Idee zum Allgäu-"Tatort" auf", sagte Heckner.

Derzeit würden die Drehbücher zu den Kluftinger-Fällen "Milchgeld" und "Seegrund" entwickelt. "Das wird sicher ein Jahr brauchen. Erst danach wird es eine Entscheidung geben." Die inzwischen fünf Bücher umfassende Kluftinger-Krimiserie stammt aus der Feder des erfolgreichen Allgäuer Autoren-Duos Michael Kobr und Volker Klüpfel.

Der Münchner "Tatort" mit Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl in den Hauptrollen sei von den Planungen nicht betroffen.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker