VG-Wort Pixel

"Die Bachelorette" Großer Knall nach den "Dream Dates": Maxime trifft eine unerwartete Entscheidung

Raphael und Maxime sitzen am Tisch und trinken Sekt
Der süße Raphael, die süße Maxime und die Frage, ob es bei den beiden wirklich funkt
© TV Now
Nur noch drei Männer sind im Rennen um das Herz von Bachelorette Maxime. Die prüft bei den "Dream Dates" alle noch einmal auf Herz und Nieren – um am Ende eine extrem fragwürdige Entscheidung zu treffen.

Okay, bevor wir uns der achten Folge der "Bachelorette" widmen, müssen wir eines loswerden. Die "Dream Dates" stehen an. Es gibt nur noch drei Kandidaten. Also ... was genau macht Dubai-Max noch hier? Zwischen ihm und Maxime hat es bisher umgefähr so viel geknistert wie zwischen einer Scheibe Brot und einem Wattebällchen. Sein Glück scheint einzig gewesen zu sein, nicht in so tiefe Fettnäpfchen gestapft zu sein wie einige andere Ex-Mitstreiter. Die Angela Merkel unter den Bachelorette-Kandidaten, praktisch.

Aber jetzt, wo es halt wirklich nur noch drei Männer sind und es bei Konkurrent Zico und der Bachelorette so offensichtlich harmoniert, und der schnuffige Österreicher Raphael zumindest mit sich selbst punkten kann, fällt die Absurdität von Max' Existenz in dieser exklusiven Dreierrunde noch mehr auf. Und dann ist das erste, was er über Maxime sagt, dass sie "die gleiche Art, die ich auch habe" hat: "Sie ist lustig, macht gern Scherze." Argh. Ernsthaft, wir fragen uns, ob unser Gehirn da eine richtig merkwürde Fehlfunktion hat, und wir Max' lustige Momente einfach nicht sehen können? Vielleicht nehmen wir all seine witzigen Sprüche und genialen Gags einfach nicht wahr?

Endlich mal ein Date, das Spaß macht

Wir müssen allerdings noch warten, um Maxime und Max bei ihrem Traumdate zu beobachten, denn der erste, der drankommt, ist Raphael. "Etwas ohne singen, ohne Tanzen, ohne Briefe schreiben" wünscht der sich, und das bekommt er. Die beiden gehen auf einen gemeinsamen Helikopterflug. Von da oben sieht Maxime im Meer eine Schildkröte schwimmen, was euphorische Freudenschreie bei ihr auslöst: "Ich glaub', ich habe gerade eine Schildkröte gesehen! Meine erste Schildkröte!" Und Raphael freut sich so sehr mit ihr, dass er ihr erstmal die Hand aufs Knie legt.

Dennoch wirkt es irgendwie, als ob so ein richtiges Feuer der Leidenschaft bei den beiden nicht aufflackern will. Das ist schade, weil beide eigentlich so gut zusammenpassen, aber vielleicht hätten sie sich unter anderen Umständen kennenlernen müssen, damit es funktioniert. Die Bachelorette wird dennoch von RTL genötigt, das Fehlen der sexuellen Anziehung tapfer zu ignorieren und Raphael zum Übernachten einzuladen. Der wirkt mindestens so überrascht davon wie wir. Allerdings glauben wir beiden sofort, dass sie bloß "unheimlich viel gequatscht" haben. Nicht einmal die typischen, unwürdigen Gemeinsam-im-Bett-aufwach-Szenen der vorherigen Staffeln bekommen wir zu sehen.

Friendzone oder Finale?

Nach dem etwas ungelenken gemeinsamen Frühstück gesteht uns dann aber auch Maxime, dass sie sich "noch nicht verliebt" habe, und sie erstmal gucken will, wie's mit den anderen Herren so läuft. Als nächstes kommt da praktischerweise Zico dran. Mit dem plant die Bachelorette einen Roadtrip – im Bulli. Oh je, so viel Klischee. Das hippieske Rumgetoure führt dann allerdings dazu, dass Maxime, die am Steuer sitzt, mit dem Fahren so beschäftigt ist, dass sie auf Zicos souveränes Geplapper zunehmend gereizt reagiert. Immerhin sind die beiden beim Kennenlernlevel schon soweit, dass sie sich über die Musik beim Autofahren kabbeln. Süß. Und dann kommen die zwei auch irgendwann an einem Strand an und können den VW-Bus gegen das Meer tauschen.

Zico gibt sich die ganze Zeit gewohnt charmant und souverän, redet allerdings etwas merkwürdig paternalistisch über seine "kleine Schwester", eine "sehr hübsche Frau", die nur ein Jahr jünger ist als Maxime. Insgesamt scheint das bei den beiden aber ganz gut zu passen, jedenfalls können sie wie normale Menschen miteinander umgehen. Abends picknicken sie dann noch unterm griechischen Sternenhimmel. Die Bachelorette hat sogar ihr Teleskop (Sie erinnern sich an die erste Folge?) mitgebracht, und jetzt verrät sie auch noch, dass sie es von ihrem Opa geerbt hat.

Sterne gucken für Anfänger

Die beiden kuscheln dann pflichtgemäß innig, und irgendwann wird endlich auch geknutscht. Und dann auch gemeinsam durchs Teleskop geguckt. Zico stellt völlig perplex fest, dass man durch dieses sogar Sterne sehen könne, die man mit bloßem Auge nicht sieht. Na, herzlichen Glückwunsch, da hat jemand optische Vergrößerung verstanden! Zur Belohnung darf auch er dann über Nacht bleiben, wenn diese wohl auch nicht genauso verlief, wie er sich das erhofft hatte. Maxime deutet jedenfalls am nächsten Tag diplomatisch an, dass Zicos Tempo in Sachen Näherkommen dann doch etwas schneller sei als ihres, "und für mich war es aber dann nicht richtig." Eine Frau mit Prinzipien.

Und dann ist Max dran. Er und Maxime gönnen sich ein Gläschen Schampus an Bord eines Bootes und sehen dann sogar gemeinsam die Schildkröten, die die Bachelorette ja schon mit Raphael aus dem Heli gesehen hat, diesmal allerdings noch mehr aus der Nähe. Und hoppla, Max schlägt sich gar nicht mal so schlecht. Er hüpft sogar ins Meer, obwohl er davor eigentlich Angst hat. Und beim abendlichen Zusammensitzen und Kuscheln sehen die beiden dann sogar noch ein Wildkaninchen. Süß! Da muss dann natürlich auch rumgeknutscht werden.

Max macht's gar nicht mal schlecht

In der gemeinsamen Nacht scheint es dann auch bei den beiden zu einigermaßen tiefgründigen Gesprächen – und nicht mehr – gekommen zu sein, jedenfalls wirken beide morgens entspannt und innig, und Max schenkt der Bachelorette sogar einen Stein, den er am Strand aufgesammelt und mit dem Datum beschriftet hat.

Vor der "großen Entscheidung", von der Maxime sagt, sie habe sie eigentlich schon getroffen, darf, muss oder soll sie noch einzeln mit jedem der Männer ein kurzes Einzelgespräch führen. In den kurzen Tête-à-Têtes am Poolrand passiert speziell mit Raphael nicht viel, Zico plant immerhin direkt die gemeinsame Zukunft und Max überrascht uns, indem er auf einmal lauter kluge und tiefgründige Dinge sagt. Was ist denn da passiert? Nicht so kluge Sachen sagt später Maxime in die RTL-Kameras, als sie rückblickend den Ausstiegen von Leon (sie ist vermutlich die einzige, die sich noch an ihn erinnert) und Schnösel-Julian nachtrauert. Girl! Was für ein Unfug!

Ein krasser Plottwist zum Schluss

Vor der Rosenvergabe sagt die Bachelorette den drei verbliebenen Jungs kurz ein paar Sätze zu den "Dream Dates" auf. Die sind ganz offensichtlich auswendig gelernt, klingen hakelig, aber vermutlich ist Maxime jetzt wirklich mal zu aufgeregt für Spontanität. Nach all diesen Wochen nun noch einen Kandidaten rauszuwerfen, dürfte natürlich wirklich nicht ganz einfach sein. Und dann passiert etwas Unerwartetes. Etwas richtig, richtig Unerwartetes. Also – mind blown. Denn: Die beiden verfügbaren Rosen gehen an Max und Raphael. So gern wir den putzigen Österreicher mögen – eigentlich wäre er der logische Rauswurf gewesen. Was ist los bei Maxime, dass sie Zico nach Hause schickt?

Waren es seine Avancen in der Dream-Date-Nacht? War es eine RTL-Ansage für die Dramaturgie? (Hätte auf jeden Fall funktioniert.) Kommen die beiden dann zumindest nach Ende der Show in der echten Welt zusammen? Fragen über Fragen. Wir sind jedenfalls echt rat- und sprachlos.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker