HOME

Stern Logo Dschungelcamp

Dschungelcamp, Tag 15: Menderes räumt den Dschungel auf

Menderes, Sophia und Thorsten Legat kämpfen um die Dschungelkrone. Helena Fürst wurde auf den letzten Metern ihr mieses Karma zum Verhängnis - und ihre noch miesere Kondition.

Von Mark Stöhr

Dschungelprüfung an Tag 15: Die Bewohner sollen eine Schatzkiste ausfindig machen.

Dschungelprüfung an Tag 15: Die Bewohner sollen eine Schatzkiste ausfindig machen. Thorsten Legat und Menderes studieren die Wegbeschreibung.

Was macht ein , wenn er erfährt, dass er im Finale steht? Er packt sein Samurai-Schwert aus und rodet erst einmal ein Stück Regenwald. Dann lässt er die Hose runter und markiert das Gelände an den neuralgischen Stellen. So oder so ähnlich. Und ? Spricht ein leises Gebet und dankt seinem großen Idol, dem King of Pop im Himmel – bevor er heute Abend selbst zum King of Rotz gewählt wird. König ist König.

Der kleine Mann ohne erkennbares Talent für irgendwas machte in der gestrigen Show ausgiebig Hausputz. Teller um Teller schleppte er zum Teich und wienerte das . "Jetzt glänzt alles wieder schön", verkündete er stolz. Das war sehr rührend, denn: Es war keiner da, der ihn hätte loben können.

Die beiden Frauen blamierten sich gerade in der Dschungelprüfung bis auf die Knochen, und Legat lag fett auf seiner Pritsche und schnüffelte an seinen Achseln ("Ich stink' wie 'n alter Puma"). Als Menderes vom Spülen zurückkam, schmiss der Landesligacoach sein Neandertaler-Hirn an und begann, Sätze zu formen. Das ist bei ihm immer mit einem großen Risiko verbunden.


Thorsten Legat, der Eier schaukelnde Sugar-Daddy

"Du kannst dahinten noch den Wald fegen“, witzelte er zunächst noch durchaus humorig. Doch dann wurde es fies. Legat hat fürs Feeling einfach kein gutes Gefühl. Wie ein Eier schaukelnder Sugar-Daddy quatschte er seinen feinsinnigen Camp-Kollegen schräg von der Seite an.

"Du bist ja fleißiger als 'ne Frau", proletete er und packte gleich noch einen Scheißspruch drauf: "Es fehlen bei dir nur noch zwei Brüste." Menderes heiße für ihn ab jetzt "Mandarine". Hahaha. Selbst die Vögel des Dschungels schämten sich in Grund und Boden.

Nun ist Dumpfbackentum zur Zeit wieder schwer en vogue, was eine Vielzahl von Anrufern bescheren dürfte. Der andere Teil der Wähler empfindet einen unbezwingbaren Thrill angesichts des vorsintflutlichen Weltbilds des 47-Jährigen, das zwischen Patriarchat und permanentem Penisvergleich angesiedelt ist. Und natürlich spielte Legat beim gestrigen Voting auch der Komplettzusammenbruch seiner Erzfeindin Helena in die Karten.


Helena Fürst hatte ein Gleichgewichtsproblem

Für die staatlich geprüfte Betriebswirtin war Tag 15 ein Debakel. "Ich wurde als eingekauft" verkündete sie noch trotzig nach der Dschungelprüfung, bei der sie sich nicht in der Lage zeigte, auch nur fünf Sekunden lang ohne fremde Hilfe auf einem Schwimmbrett das Gleichgewicht zu halten.

Wie eine 85-Jährige an ihren Gehwagen klammerte sie sich an Sophia Wollersheim und brachte die Fahrgemeinschaft trotzdem ständig zum Kentern. Zwischendurch war sie dem Ertrinken nahe, wurde von Panikattacken überrollt und spuckte am Ufer ungefähr fünf Liter Tümpelwasser aus. Eine 1A-Finale-Verpasser-Performance.

Für Helena Fürst ist jede Herausforderung zu viel

Fürst ist in puncto negatives Karma und katastrophale Kondition einsame Spitze. Jetzt schon legendär ist ihre Erklärung zu Beginn der Schatzsuche, auf die diesmal alle Camper geschickt wurden: "Ich bin am untersten Level meiner Kapazität." Eigentlich musste sie sich nur eine bestimmte Zahlen- und Buchstabenkombination für ein Schloss merken, den Rest erledigten ihre Kollegen – aber bereits das war zu viel.

Ausgerüstet mit einer Wegbeschreibung und einem Kompass sollten die "Stars" die Schatzkiste ausfindig machen. Das war saulistig. Denn keiner der Schatzsucher hatte auch nur einen blassen Schimmer von den vier Himmelsrichtungen. Menderes stolperte vorneweg ("Osten ist vielleicht rechts und Westen unten oder links") und machte bei jeder Richtungsänderung eine Pirouette, was Legat gewaltig auf den Senkel ging ("Muss man sich dabei drehen?!").

Menderes wird nichts mehr anbrennen lassen

Als der Ost-West-Konflikt schließlich mehr durch Zufall gelöst wurde, hatte dann Helena ihren großen Aussetzer-Auftritt: Ihr fiel der Code für das Öffnen der Kiste nicht mehr ein ("Der ist nur ins Kurzzeitgedächtnis gegangen").

Das wiederum versetzte Legat naturgemäß in Rage und brachte ihn dazu, es sich mit zwei weiteren Gesellschaftsgruppen zu verscherzen ("Das kann doch jeder Sonderschüler und jeder Obdachlose mit vier Promille"). Es war ein Fest der schlechten Laune.

Nur Menderes blieb positiv und freundlich wie eh und je. Er wird auf dem Weg zum Titel nichts mehr anbrennen lassen – außer vielleicht aus Tollpatschigkeit eine Socke oder seine Mikrotasche am Lagerfeuer.

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo