HOME

Stern Logo Dschungelcamp

Dschungelcamp 2016: Prof. Dr. David Ortega und die Last der schweren Gedanken

Die Stars im Dschungel können nicht nur Kasalla, sie können auch feingeistig. Besonders David Ortega brilliert auf dem Gebiet der Philosophie - Schwerpunkt Geld und Frauen. Steigen Sie mit hinab in die tiefe Gedankenwelt des Lagerbeaus.

David Ortega sitzt

Kann nichts dafür - sein gutes Aussehen ist halt ein Gottesgeschenk

Wir halten fest: hat Abitur gemacht (Note 3,0), hätte gerne Dings studiert (Gentechnologie), um die Köpfe seiner Eltern einzufrieren, was aber 10.000 Euro pro Verstorbenen kostet, weshalb er erstmal Geld machen muss, aber nicht mit Architektur, denn damit wird man kein Millionär. Tja, was nun? Was man halt so macht, um schnell an viel Kohle zu kommen - einen Burgerladen für Veganer eröffnen. Seien ja schließlich voll die intelligenten Leute, diese Veganer. Zuvor aber, das muss Dr. Ortega durchaus einräumen, müsse er noch viel kochen, um zu lernen. Und so.

Hier geht es zum nächtlichen Dialog am Lagerfeuer 

David Ortega Kamel Hirn

Mann vs. Hirn - wer wird als Sieger aus dem Duell hervorgehen? Seine Weisheit verzichtet auf die Einnahme des Organs. Eine kluge Entscheidung, denn vermutlich hätte das Gehirn bei ihm eine allergische Reaktion ausgelöst.

In nur zwei Tagen hat sich das hübsche Kerlchen ("Mein Aussehen ist ein Gottesgeschenk") den Ruf des Dschungelphilosophen erarbeitet. Denkschwerpunkte: Geld und Frauen. In dieser Reihenfolge. Wo "ein Thorsten Legat" nie um anwendungsfreundliche Aphorismen verlegen ist (" !"), neigt Prof. Dr. Ortega eher zum feinsinnigen Hintergrundgedanken. Ganz bewusst hat er schließlich auf Luxusgegenstände im Camp verzichtet, um sich nicht von oberflächlichem Pomp und Glitzer ablenken zu lassen. Und verfiel er nicht beim Anblick eines Kamelhirns in tiefes, vielsagendes Schweigen? Reden, das weiß der junge Mann (30) schließlich, ist weniger Gold als Silber.


Kurzum: Hier ein kleiner Ausflug in die feinziselierte Welt des Prof. Prof. h.c Dr. David Ortega

  • "Die Wärme wärmt die Knochenstruktur auf"
  • "Wenn ich Dschungelkönig werde, sagt mein Bruder, bekomme ich zum ersten Mal in meinem Leben den Respekt, den ich verdiene"
  • "Eine Freundlichkeit sehe ich da nicht. Eine Entschuldigung wäre schön!" (David muss erkennen, dass er von den Moderatoren verarscht wird. Sonja Zietlow nannte ihn "Mimmi")
  • "Sophia hat eine sehr starke Tiefe, die ich erkenne. Aber sie ist noch nicht in dieser Tiefe".
  • "Ich bin nicht gut mit Namen. Johnny ist ein lustiger Name und Cash ist Dinero. Also ein Mann, der Geld gemacht hat. Aber ich kenne den nicht"


Und weil es so schön ist, zum Schluss ein herzergreifender Dialog zwischen Ricky und David über Geld, Frauen und das Menschsein als solchem (danke an den "Kölner Express" für die Abschrift):

David: "Weil ich Geschäfte machen will, mit einer guten Geschäftsidee und danach mache ich mich selbstständig… Ich habe ja schon meine Frau gefunden. Nur, ich brauch mein Geld, damit ich zufrieden bin und dann schlage ich zu.“

Ricky: "Dann hast du eine Freundin."
David: "Nein, es ist kompliziert, weil ich immer auf speziell gestörte Frauen stehe."
Ricky: "Aber sie weiß, dass du sie willst."
David: "Natürlich. Ich war ja schon mal mit ihr zusammen."
Ricky: "Komisch. Beide wollen einander, aber ihr seid doch nicht zusammen."
David: "Wenn ich Geld habe, in der Hinsicht, dass ich meine Familie in gute Gewässer bringe und ich eine gute Position habe, dann geht es auch weiter mit Kindern und heiraten. Sie ist nur manchmal sehr verzweifelt in ihren Reaktionen, wenn eine Pause ist.“

Ricky: "Aber du liebst sie und sie liebt dich?"
David: "Die Liebe ist gerade eingefroren."
Ricky: "Aber du glaubst, wenn du einen Job und Geld hast, dann wird die Liebe wieder auftauen?"
David: "Ich möchte ein System finden, was perfekt ist und ich glaube daran."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo