HOME

Stern Logo Dschungelcamp

Dschungelcamp-Finale: Kamelhirn und Krokodilvagina - die Ekelprüfungen am letzten Tag

Am letzten Tag im Dschungelcamp mussten alle drei Kandidaten zu Prüfungen antreten. Hanka, Marc und Florian hatten unterschiedliche Aufgaben zu erledigen. Einen traf es am schlimmsten.

Dschungelcamp 2017

Pech für Marc: Der Amerikaner musste in seiner Prüfung "Ächz" verschiedene Dschungelköstlichkeiten verzehren. Dabei hatte er gesagt: "Essen ist nicht mein Ding." Entsprechend schwer tat sich der 38-Jährige. Auf der Speisekarte standen zwei Nippel vom Kuheuter, ein Glas pürierte fermentierte Eier, eine Krokodilvagina, eine lebende Spinne und ein Kamelgehirn. Terenzi erspielte sich zwei Sterne.

Am Finaltag des Dschungelcamps 2017 wurden alle drei verbliebenen Kandidaten noch einmal gefordert: Hanka Rackwitz, und Marc Terenzi mussten alle drei eine Prüfung absolvieren und konnten sich dabei Sterne für ein dreigängiges Abschiedsmenü erspielen. Während Hanka und Florian alles gaben und jeweils alle fünf Sterne holten, kehrte Marc mit lediglich zwei Sternen zurück ins Lager. Damit gab es nur ein Hauptgericht, das sich die drei teilen mussten. 

Beim romantischen Dinner kehrte dann endlich Harmonie ein im . Versüßt wurde der Abend mit leckeren Getränken und Goodies: Hanka bekam Champagner, Florian eine Cola Zero - und jeder erhielt eine persönliche Überraschung: Marc freute sich über eine Tasse Kaffee, Florian knabberte vegane Schokolade und Hanka erhielt Desinfektionsspray.

che
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo