VG-Wort Pixel

Eberhard Feik Schimanskis Partner Thanner war Stasi-IM


Zusammen mit Götz George bildete Eberhard Feik in den 80er Jahren das umstrittenste "Tatort"-Team Deutschlands: Schimanski und Thanner. Doch Feik hat offenbar nicht nur im TV-Krimi geschnüffelt.

Sie waren das interessanteste "Tatort"-Gespann der 80er Jahre: An der Seite des von Götz George gespielten Raubeins Horst Schimanski gab der Schauspieler Eberhard Feik den ruhigen, spießigen Part: Als Christian Thanner stellte er das Gegenstück zum wilden Schimanski dar: autoritätshörig, bürgerlich, verheiratet und ordnungsliebend. Ein Spießbürger, wie er im Buche steht.

Doch der echte Eberhard Feik war alles andere als eine Stütze der bundesrepublikanischen Gesellschaft. Wie das "Zeit Magazin" berichtet, war Feik jahrelang Inoffizieller Mitarbeiter (IM) der DDR-Staatssicherheit. Der 1994 verstorbene Schauspieler und seine Ehefrau Anneli Feik-Wagner wurden den Unterlagen zufolge unter der Registriernummer XV 2518/77 bei der Stasi registriert und hatten die Decknamen "Lear" und "Queen".

"Wir waren nicht 007 und Mata Hari"

Feiks Ehefrau bestätigte dem "Zeit Magazin" Kontakte zur Stasi-Auslandsabteilung HVA. Es habe meherere Treffen gegeben. Dass die beiden aber für die Stasi gespitzelt hätten, bestreitet sie vehement. "Das ist so absurd, da muss ich lachen", sagte Annelie Feik am Mittwoch der DPA. "Wir waren nicht 007 und Mata Hari", so Feig weiter. Einen Anwerbeversuch während eines DDR-Verwandtenbesuchs im Harz hätten sie 1984 abgelehnt und nach ihrer Rückkehr nach Westdeutschland dem Verfassungsschutz gemeldet, erklärte die 70-Jährige.

Die Kontakte zur Stasi gehen auf die Mitte der 1970er Jahre zurück, als das Paar in Westberlin lebte. Eberhard Feik spielte damals an der Schaubühne am Halleschen Ufer Theater. Politisch stand Feik stark links, er gehörte zeitweise der DKP an.

Wie aus den Unterlagen hervorgeht, umfasst Feiks Akte die Jahre 1977 bis 1984. Dass der Schauspieler tatsächlich andere Menschen ausspioniert und Informationen weitergegeben hat, geht aus seiner Akte nicht hervor und konnte trotz "Zeit"-Recherchen nicht nachgewiesen werden.

che

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker