VG-Wort Pixel

ZDF Eine "Wetten, dass..?"-Fortsetzung mit Thomas Gottschalk? Bitte nicht!

Thomas Gottschalk moderierte am Samstag die "Wetten, Dass..?" Jubiläumssendung
Thomas Gottschalk moderierte am Samstag die "Wetten, dass ..?" Jubiläumssendung
© Daniel Karmann / Picture Alliance
Einen Abend Nostalgie pur bei der "Wetten, dass ..?"-Jubiläumssendung – von mir aus, kommentiert unsere Autorin, auch wenn das Unwohlsein bei manchem Kommentar doch ausgesprochen groß war. Doch bitte, liebes ZDF, setzt die Sendung nicht in diesem Format fort.

Samstagabend, 20.15 Uhr, ich sitze auf dem Sofa und schaue "Wetten, dass ..?". Wie 14 Millionen andere auch. Und ich kann nur sagen: freches Kind, süßer Hund, ABBA! Und – natürlich – eine Baggerwette. Also quasi alles beim Alten, Nostalgie pur. Aber zumindest bei mir sind seit der letzten Sendung "Wetten, dass ..?" etwa 15 Jahre vergangen. Was vielleicht noch mehr dazu geführt hat, dass ich wie in Schockstarre auf dem Sofa saß und dem etwa dreieinhalbstündigen Spektakel zugeschaut habe, das sich zeitweilig ein wenig anfühlte, wie ein Unfall.

Wer sich dabei wohlfühlt, bitteschön. Aber eine Sendung, so dermaßen gefangen in der Zeitkapsel, inklusive einem Moderator, der sich immer brav über die "Cancel Culture" aufregt, nur um dann einen völlig aus der Zeit gefallenen Spruch nach dem anderen fallen zu lassen... Mindestens grenzwertig. Und dass ich mal Mitleid mit Helene Fischer haben würde, hätte ich vorher ehrlich gesagt auch nicht vermutet.

Das ZDF wäre rückwärtsgewandt wie selten

Für wen sich der ganze Terz am meisten gelohnt hat, ist neben Thomas Gottschalk wohl das ZDF, das eine Rekordquote eingefahren hat. Und deshalb angeblich auch überlegt, die Sendung doch fortzusetzen. Wunderbar für alle, die gern in dieser Zeitkapsel sitzen und sich in die gute alte Vergangenheit vor 20 bis 30 Jahren träumen möchten.

Doch zukunftsgewandt ist es nicht, Fernsehgelder in 40 Jahre alte Sendekonzepte zu stecken. Vor einem Jahr gab der ARD-Programmdirektor Volker Herres ein Interview, in dem er sagte, es gäbe aktuell keine Frauen, die ein so großes Publikum für sich begeistern könnten. Unsinn. Die öffentlich-rechtlichen Sender verpassen mindestens seit dem Abgang von Thomas Gottschalk vor zehn Jahren die Gelegenheit, smarten, lustigen und vor allem weiblichen Nachwuchs aufzubauen. Damit werden ARD und ZDF schlicht ihrer Verantwortung nicht gerecht.

Bitte mehr Chancen für junge Frauen bei "Wetten, dass...?"

Wenn man Personen wie Eva Schulz, Carolin Kebekus oder Dunja Hayali auch nur ansatzweise die Möglichkeiten einer Show wie "Wetten, dass ..?" oder deren Budget zur Verfügung stellen würde, könnten die Öffentlich-Rechtlichen vielleicht doch etwas bessere Quoten bei den Jüngeren landen, die bei Sprüchen wie: "Man darf das ja nicht mehr fragen, aber wo kommst du denn jetzt her?" völlig zu Recht Gänsehaut kriegen.

Meine negative Gänsehaut ist so langsam, am Montagmorgen, übrigens endlich weg. Genauso wie das Nostalgiegefühl.

Quelle: Redaktionsnetzwerk Deutschland

Lesen Sie hier die Erwiderung: Mach's noch mal, Tommy! Warum "Wetten, dass ..?" die Show ist, die (fast) alle gebraucht haben


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker