HOME

Entertainer: "Wenn du nicht mehr verarscht wirst, bist du tot"

25 Jahre gibt es "Wetten, dass..?". Deutschlands erfolgreichste Show wird von Thomas Gottschalk moderiert - und von Stefan Raab gerne durch den Kakao gezogen. Zum Jubiläum sprechen die Herren über Peinlichkeiten, Showtalent und Haarprobleme.

Herr Gottschalk, Herr Raab, am 14. Februar vor 25 Jahren lief die erste Ausgabe von "Wetten, dass..?" - damals noch moderiert von Frank Elstner. Erinnern Sie sich?

Gottschalk: Die habe ich gesehen, ohne im Traum daran zu denken, dass ich mit dieser Show mal in Rente gehen würde. War da nicht eine Frau, die sich ihre langen Haare abschneiden lassen wollte, es dann aber doch nicht getan hat?
Raab: Keine Ahnung, aber ich habe das bestimmt gesehen. Ich fand all diese Shows am Samstag super, auch "Auf los geht's los" mit Fuchsberger und "Am laufenden Band" mit Carrell.

Warum ist "Wetten, dass..?" die letzte große Show, die es bis heute schafft, regelmäßig mehr als zwölf Millionen Zuschauer vor den Bildschirm zu holen?

Gottschalk:

Beim letzten Mal waren's fast 14 Millionen. Das ist gelerntes Fernsehen, die Show gehört zum Leben der Leute wie das Milchholen.

Raab:

Die Show lebt aber auch davon, dass sie keine Feinde hat. Das ist wie mit den Kängurus in Australien. Die werden einfach immer mehr, weil keiner da ist, der sie frisst. Da bin ich gut informiert, ich weiß das auch von meinem Haussender - läuft "Wetten, dass..?", sendet Pro Sieben einen Film, der eh nicht mehr als vier Prozent Marktanteil bekommt.

Sie gucken "Wetten, dass..?" vermutlich nur noch, um irgendetwas zu finden, worüber Sie sich am Montag danach in "TV Total" lustig machen können.

Raab:

Was Sie wieder denken. Ich schätze "Wetten, dass..?" außerordentlich, weil es eine der kommunikativsten Sendungen im deutschen Fernsehen ist. Ich sitze da mit meiner Familie oder mit Freunden, und wir haben einen Heidenspaß. Wir unterhalten uns dabei - und verpassen trotzdem nichts Wesentliches. Während der letzten Sendung, Thomas, habe ich im Internet gesurft und nebenbei gesehen: Ihr habt da einen Typen, der vor einer Reihe aufgespannter Regenschirme steht. Auch ohne deine Erklärung wusste ich: Der will die zumachen. Das Konzept einer guten Sendung muss auf einen Bierdeckel passen - wie eine gute Steuerreform.

Gottschalk:

Jeder schaut anders. Mutti freut sich über Udo Jürgens, dem Opa gefallen die Wetten, dem Enkel Shakira. Aber es gelingt mir, einen Mantel über dem Land auszubreiten, und jeder wickelt sich in einen Zipfel ein - und damit bin ich sehr zufrieden. Und der Stefan wartet auf den Ausrutscher, von dem er dann die nächste halbe Woche lebt ...

..und Sie nehmen ihm das nicht übel?

Gottschalk:

Wieso sollte ich? Er kommt einfach nicht an mir vorbei. Wenn ich bei "Wetten, dass..?" einen Rapper mit dieser Gangsta-Geste begrüße, wie die Jungs das nun mal machen...

Raab:

...was bei dir allerdings ein bisschen anders wirkt als bei Eminem...

Gottschalk:

...dann ist das für dich ein gefundenes Fressen. Aber es funktioniert nur, weil die Kids es bei mir schon gesehen haben. Ich finde nicht alles toll, was der Stefan so treibt, aber eines muss ich ihm lassen: Er ist angstfrei und nicht unwitzig. Vor allem ist er nicht dumpf.

Raab:

Schreiben Sie jetzt bitte in Klammern: Raab applaudiert. (Raab applaudiert)

Gottschalk:

Was ich hasse, sind diese gequälten Radiowitzbolde und Billig-Comedians. Von denen gelobt zu werden wäre mir peinlicher, als von Raab verarscht zu werden. Und wenn du nicht mehr verarscht wirst, dann bist du tot.

Eigentlich waren Sie ein früher Stefan Raab. In "Na sowas" sagten Sie zu einer betagten, leicht bekleideten Artistin: "Nun ziehen Sie sich schnell was an, in diesem Alter verkühlt man sich leicht die Eierstöcke." In Ihrer Late Night Show machten Sie sich lustig über Lichterketten gegen Ausländerhass - und Deutschland empörte sich. Heute sind Sie für den netten Samstagabend zuständig. Was ist da schief gelaufen?

Gottschalk:

Alles zu seiner Zeit. Mit fast 56 wäre ich als Enfant terrible doch ziemlich entwicklungsgestört. Ich bin da, wo ich in meinem Alter hingehöre. Ich bin Massenunterhalter, und das bin ich gern. Man kann am Samstagabend nicht vors Publikum treten und sagen: Heute halte ich erst mal den Hintern in die Kamera, und dann fange ich an, Cora Schumacher zu beleidigen. Das braucht kein Mensch.

Raab:

Wenn wir hier in zehn Jahren wieder sitzen und ich bin drei Wochen vorher noch aus 15 Metern in einen Pool gesprungen wie beim letzten "TV Total-Turmspringen" - dann fragen Sie vermutlich auch, was bei mir schief gelaufen ist. Thomas, du hast mir mal gesagt, du kommst zu meiner nächsten "Wok WM". Hast du dann aber doch nicht gemacht. Völlig korrekte Entscheidung. Hat ein Thomas Gottschalk nicht mehr nötig.

Herr Gottschalk, sind Sie satt?

Gottschalk: Nein, ich bin zufrieden. Ich bin jetzt an einem Punkt, wo ich genießen kann, was ich mache - in dem Wissen, es nicht mehr machen zu müssen. Das habe ich meinem Amerika-Experiment zu verdanken, weil ich dort auch glücklich bin, ohne dass mir die Leute auf der Straße zuwinken. Ich bin entspannt, was sich auch daraus ergibt, dass ich die untergehende Sonne bereits etwas größer sehe als der Kollege hier.
Raab: Tolle Metapher!

Sie denken bereits an den Ruhestand, Herr Gottschalk?

Gottschalk:

Mein Schicksal liegt in den Händen der Zuschauer und in der Entwicklung des Mediums. Es wird irgendwann Fernsehen auf iPods geben, es wird irgendwann am Samstagabend eng werden, weil die Konkurrenz nicht ewig still hält. Ich werde das hoffentlich rechtzeitig erkennen und dann nicht versuchen, meinen Fuß noch in irgendeine Tür zu bekommen. Ich werde nicht bei Kabel 1..

...eine "Best of Wetten, dass..?"-Show moderieren?

Gottschalk:

Bestimmt nicht, der junge Kollege hier soll noch ein paar Wände einreißen, aber ich habe das hinter mir.

Sie werden in diesem Jahr auch schon 40, Herr Raab.

Raab:

Sie werden's nicht glauben, ich hab kürzlich mit Freunden zusammengesessen, wir haben an die Zeit gedacht, als wir 18 waren und uns für 1000 Mark einen alten Mercedes Diesel gekauft haben, der uns dann auf dem Autoput in Jugoslawien verreckt ist. Und heute hat der eine oder andere ein Haus mit Bäumchen vor dem Eingang.

Gottschalk:

Du hast dir sogar bessere Manieren zugelegt und behandelst nicht mehr alle Gäste wie Deppen. Selbst mein Sohn Roman, der zu meinem Entsetzen ein großer Fan von dir ist, bemerkte kürzlich: "He shows more respect!". Leider sagt er wichtige Dinge inzwischen auf Englisch, weil er in Kalifornien sein Deutsch verlernt hat.

Müssen wir uns Sorgen machen, Herr Raab? Haben Sie die Schmerzensgeldzahlungen demütig gemacht, zum Beispiel die 70 000 Euro, die Sie blechen mussten, weil Sie bei "TV Total" Witze über ein Fräulein namens Lisa Loch gemacht haben?

Raab:

Ich bin noch heiß, seien Sie unbesorgt. Und zu Frau Loch kann ich nur sagen: Sie hat einen lustigen Namen, und wir haben einen Scherz darüber gemacht. Kein Mensch würde mehr darüber reden, hätte sie das nicht selber groß in die Medien gebracht. Wenn uns jemand anruft und sagt: "Ihr hattet mich gestern in der Sendung, ich möchte, dass das nicht wieder vorkommt" - dann sind wir völlig kooperativ.

Lisa Loch hat sich juristisch gewehrt. Sie selbst setzen sofort Ihre Anwälte in Bewegung, wenn sich jemand Ihrem Privatleben nähert. Warum nicht gleiches Recht für alle?

Raab:

Ich habe nicht Lisa Lochs Privatvideo rausgezerrt; sie hatte an einer Miss-Wahl teilgenommen, die auf RTL zu sehen war. Das war für uns Chronistenpflicht, weil wir es uns zur Aufgabe gemacht haben, das Fernsehen zu beleuchten, mit all seinen Schattenseiten. Das hat mit mir persönlich nichts zu tun. Ich halte meine Familie, meine Freunde aus allem raus, weil die keinen Bock auf Öffentlichkeit haben.

Gottschalk:

Mein Sohn ist gerade für ein Praktikum in Deutschland, hat auf einem Fest mit irgendeiner Frau geredet - und schon durften wir lesen: Roman packt aus, die Ehe ist im Eimer! Die Dame hat sich nicht mal als Journalistin zu erkennen gegeben. Die Geschichte stimmt hinten und vorne nicht. Da bin ich wieder froh, dass meine Familie nicht jeden Tag durch Köln marschiert, sondern in Malibu lebt.

Raab:

Eben. Ich bin nicht angetreten, um mein persönliches Umfeld zu präsentieren, sondern das, was ich im Fernsehen mache. Mir geht auch die nötige Eitelkeit ab, bei jedem Sektempfang ein Glas spazieren zu tragen.

Gottschalk:

Es gibt auch keinen Grund für Eitelkeit.

Raab:

Bitte...? Ach so, jetzt verstehe ich: bei mir! Ich dachte, du beziehst das auf dich.

Noch mal zurück zu Lisa Loch. Macht es nicht mehr Spaß, sich über Leute lustig zu machen, die auf Augenhöhe sind?

Gottschalk: Damit kriegst du keine Sendung voll. 50 Prozent des Fernsehprogramms wird heute von Menschen bestritten, die man vor sich selbst schützen müsste. Wenn man die alle wegließe...
Raab: Prima! Wo fangen wir an?
Gottschalk: ...dann gäbe es zum Beispiel keine Gerichtsshows mehr, und bei diesem idiotischen Quizsender würde auch keiner mehr anrufen.
Raab: Dann müsste man sich aber auch überlegen, ob man eine Cora Schumacher in seine Show einlädt.
Gottschalk: Hör mal, die hat bei mir zum ersten Mal in ihrem Leben eine Opernarie gehört. Das war Volkshochschule!

Wo schalten Sie denn noch gern ein?


Gottschalk:

Ich bin ein Nachrichtenfan. Wenn ich hier im Hotelzimmer fernsehe, dann CNN oder n-tv. Und in Amerika gucke ich oft den History-Channel. Ob es da um die alten Ägypter geht, Galilei oder die Luftschlacht um England - das ist interessant und gut gemacht.

Was ist mit Shows?

Gottschalk:

Sehe ich nicht so oft. In seltenen Fällen ist der Moderator besser als ich - und in vielen Fällen ist er schlechter. Beides ärgert mich.

Wer ist denn besser als Sie?

Gottschalk:

Es gibt ein paar, die besser aussehen...

Raab:

Ich bin ja ein Freund von Shows. Ich gucke auch mal, wer da abends bei Kerner rumsitzt oder bei Beckmann und seine privaten Problemchen loswerden will. Dann weiß ich genau, wer von den Prominenten nicht alle Tassen im Schrank hat und wem ich in Zukunft mehr Aufmerksamkeit schenken werde.

Zum Beispiel?

Raab:

Nee, nee, da kriegen Sie von mir auch keinen Namen. Sie wollen doch nur 'ne Schlagzeile, "Raab findet XY scheiße", das kenne ich schon.

Gottschalk:

Diese abendlichen Seelenmassagen sind mir immer unangenehm, ich halte das nicht lange aus. Wenn Beckmann schon sagt: "Lassen Sie uns noch mal in Ihre Jugend zurückgehen" - dann denke ich: Schnell weg, bevor der jetzt erzählt, dass er seine Großmutter mal in Unterhosen gesehen und seitdem Zuckungen hat. So was ist mir peinlich.

Herr Gottschalk schämt sich fremd, Herr Raab amüsiert sich?

Gottschalk:

Sein Blutdruck ist vielleicht noch besser als meiner, ich muss mich da schützen. Nichts gegen Kerner und Beckmann. Ich bewundere sie ob ihrer journalistischen Neugier. Die habe ich nicht.

Bei den Gesprächen, die Sie bei "Wetten, dass..?" auf dem Sofa führen, hat man häufig den Eindruck, Ihnen fehle es auch an Interesse für Ihre Gäste.

Gottschalk:

Blödsinn - dann würde ich sie ja nicht einladen.

Raab:

Ach, das wirft man mir auch oft vor. Thomas, die Herrschaften vom stern haben uns einfach nicht verstanden.

Gottschalk:

"Wetten, dass..?" ist nicht dazu da, Innenansichten meiner Gäste zu liefern. Erwartet außer den Journalisten auch niemand. Ich bin keiner, und mir geht es um eine atmosphärische Begegnung, an der die Zuschauer teilhaben können.

Es würde ja reichen, wenn man ein bisschen was Neues erfahren würde.

Gottschalk: Da sitzen 2500 Leute in der Halle, auf der einen Seite fährt ein Bagger raus, auf der anderen das Klavier rein. Dazwischen hält mir jemand ein Schild hin, dass der nächste Gast noch in der Garderobe sitzt und weint. Und dann soll ich auf der Couch die Psyche des Rappers 50 Cent ergründen? Das ist was fürs Feuilleton der "FAZ". Aber die kriegen ihn halt nicht. Und der "FAZ"-Mann wälzt sich daheim verzweifelt auf dem Sofa. Mit seiner Kritik rächt er sich dann für den erlittenen Schmerz.
Raab: Ich hatte 50 Cent auch in der Sendung und habe ihn gefragt, warum er das Haus von Mike Tyson gekauft hat, so was interessiert die Leute. Und dann hat er mir erklärt, warum er 50 Zimmer braucht.
Gottschalk: Für die 150 Kerle, mit denen er rumzieht.

Frank Elstner, der Erfinder von "Wetten, dass..?", beklagt mangelnden Mut und fehlende Visionen bei den Fernsehmachern; nur der Raab, sagt er, "hat Ideen, der schafft Ereignisse. 'Wok WM', Boxen gegen Regina Halmich". Stimmen Sie zu, Herr Gottschalk?

Gottschalk:

Der Frank ist dauerkreativ. Der ruft mich mindestens zweimal im Jahr an und sagt: "Thomas, ich habe die Samstagabend-Idee!" Ich sage dann: "Die hattest du schon, und ich lebe gut von ihr."

Raab:

Weißt du was, mich ruft er genauso oft an! Aber er hat natürlich Recht, was das Fernsehen und den Mut angeht.

Jeder kopiert nur noch den Erfolg des anderen. Nach Ihrem Promi-Wok-Fahren sieht man in der ARD Promi-Biathlon...

Gottschalk:

Mich dürfen Sie da nicht fragen, ich war nie ein Fernsehgestalter.

Raab:

Ich hatte ja lustigerweise die Idee zum Wok-Fahren in deiner Sendung, das war mein Wetteinsatz. Ich habe verloren, bin in so einem Ding den Eiskanal runtergefahren und dachte: Super!

Gottschalk:

Jetzt bin ich wieder schuld!

Raab:

Aber bis wir meinen Sender überzeugt hatten, daraus eine Show zu machen - das hat gedauert. Die haben gesagt, ich hätte sie nicht mehr alle! So eine kilometerlange Bahn ausleuchten, das kann doch kein Mensch bezahlen! Es hätte auch schief gehen können, dann wäre ich der Depp gewesen. Ich habe aber keine Angst vor Flops, ich mache jeden Scheiß mit - wenn Sie wollen, moderiere ich auch den "Musikantenstadl". Nehmen Sie den Jauch...

Gottschalk:

...nichts gegen meinen Freund Günther!

Raab:

Ein fantastischer Moderator. Aber es wird nie vorkommen, dass er ein Programm macht, das nicht von vornherein erfolgversprechend ist. Der macht Skispringen - das gucken eh fünf Millionen. Den IQ-Test - Wissen läuft immer gut. Und "Typisch Frau - typisch Mann" - auch ein Dauerbrenner.

Warum funktioniert Thomas Gottschalk nur in Verbindung mit "Wetten, dass..?"?

Gottschalk:

Na, na, jetzt aber vorsichtig!

Aber "Gottschalk zieht ein" wohnte nicht lange im ZDF-Programm.

Gottschalk:

Über drei Millionen haben das trotzdem gesehen, also mehr Menschen, als der stern Käufer hat. Wenn Ozzy Osbourne bei einer fremden Familie einzieht und deren Baby wickelt, dann fragen sich die Leute: Kommt Ozzy Osbourne dabei zu Tode oder das Baby? Wenn aber der Gottschalk das macht, dann fehlt ein bisschen die Spannung. Das Chaos, von dem das Fernsehen heute lebt, erzeuge ich nun mal nicht.

Raab:

Aber dein "50 Jahre Rock" war doch ein Mörderabräumer!

Herr Raab, warum fällt Ihnen heute nichts Böses zu Thomas Gottschalk ein?

Raab:

Moment! Mich nervt, dass er die geilere Frisur hat. Da fehlt bei meinem Straßenköter-Haarwuchs die Substanz. Aber sonst? Er ist ja einfach eine Gestalt. Wie groß bist du - 1,92 Meter?

Gottschalk:

War ich mal. Ich bin schon auf dem Rückweg.

Wer ist denn Deutschlands größter Entertainer?

Raab:

Thomas Gottschalk.

Gottschalk:

Ich würde Stefan Raab nie widersprechen. Davon abgesehen: Selbst der größte Entertainer Deutschlands kriegt Dünnschiss, wenn er Linsen isst.

Interview: Ulrike von Bülow, Irmgard Hochreither, Alexander Kühn

print