VG-Wort Pixel

Prügel für die Verlierer Schulen warnen vor "Squid Game": Kinder spielen brutale Serie in der Pause nach

Szene aus Netflix-Serie "Squid Game"
Szene aus der Netflix-Serie "Squid Game"
© Netflix / Picture Alliance
In der Serie "Squid Game" werden alle Verlierer eines Spiels sofort getötet. Kinder in Belgien haben die populäre Netflix-Produktion offenbar auf dem Schulhof nachgespielt. Die Lehrkräfte warnen vor Gewaltausbrüchen.

Keine Netflix-Serie wird derzeit so häufig auf dem Streamingdienst angesehen wie "Squid Game": Das Format aus Südkorea erobert die ganze Welt. In der Serie kämpfen hochverschuldete Männer und Frauen bei Kinderspielen um einen riesigen Geldbetrag. Doch gewinnen kann am Ende nur einer, die Verlierer werden sofort getötet. Deshalb ist die Produktion in Deutschland auch nur für Zuschauer:innen ab 16 Jahren empfohlen. (Lesen Sie hier eine Kritik zu "Squid Game") 

Doch natürlich geht der Hype um die Serie auch an jüngeren Kindern nicht vorbei. "Squid Game" ist mittlerweile offenbar so populär, dass es auch an Schulen Thema ist. Die brutalen Bilder und die körperliche und psychische Gewalt, die in der Serie dargestellt wird, scheinen auf einige Kinder keinen guten Einfluss zu haben. An einer Schule in Belgien etwas sollen Schüler:innen die Serie nachgespielt haben.

Neue Netflix-Drama Serie "Squid Game" ist nichts für schwache Nerven

"Squid Game" an Schule in Belgien: Die Verlierer werden verprügelt

Die Leitung einer Schule in Erquelinnes, direkt an der Grenze zu Frankreich, informierte die Eltern darüber auf Facebook. Demnach hatten die Kinder das Spiel "Rotes Licht, grünes Licht" sowie andere Spiele aus der Serie auf dem Schulhof nachgestellt. Die Verlierer:innen wurden von den anderen verprügelt. Die Schulleitung versuche alles, um dem "ungesunden und gefährlichen Spiel" ein Ende zu setzen.

Die Eltern wurden aufgefordert, ihren Kindern die Konsequenzen zu erklären, die solche Spiele haben könnten. Schüler:innen, die künftig dabei erwischt würden, müssten mit Strafen rechnen. Die Spiele selbst blieben natürlich erlaubt, erklärte die Schule via Facebook, die Schläge hingegen seien verboten.

Auch in anderen Ländern bereitet die gewaltige Popularität von "Squid Game" den Lehrkräften Sorge. Wie der englische "Mirror" berichtet, verschickte eine Schule in London einen Brief an alle Eltern. Nach Angaben eines Vaters warnte die Schule davor, Kinder die Serie sehen zu lassen. Sollten Kinder "ihre eigene Version von 'Squid Game'" spielen, würden sie bestraft. Eine Schule in Kent setzte laut "Mirror" als Reaktion auf "Squid Game" zusätzliche Gewaltpräventionskurse für die Schüler:innen an. 

Quellen: Ecoles communales Erquelinnes centre /Béguinage auf Facebook / "Mirror"

epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker