HOME

"Löwenzahn"-Moderator: Peter Lustig ist tot

Er war ein Urgestein des deutschen Fernsehens: Peter Lustig moderierte jahrelang die beliebte ZDF-Kindersendung "Löwenzahn". Nun ist er im Alter von 78 Jahren gestorben.

"Löwenzahn"-Ikone Peter lustig ist gestorben

"Löwenzahn"-Ikone Peter Lustig ist gestorben

Mann kennt ihn aus Kindertagen: Mit seiner blauen Latzhose, der runden Brille und der unverkennbaren Art, zu sprechen, ist  "Löwenzahn"-Hauptdarsteller vielen bis heute im Gedächtnis geblieben. Nun ist der langjährige Moderator der beliebten ZDF-Kindersendung ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Er starb am Dienstag in der Nähe von Husum im Kreise seiner Familie, wie das ZDF mitteilte.

Bereits 1984 war bei Lustig Lungenkrebs diagnostiziert worden. Dem langjährigen starken Raucher wurde ein Lungenflügel entfernt. Die Spätfolgen der Erkrankung führten auch dazu, dass er sich 2005 aus dem TV-Geschäft zurückzog.

Mehrere Generationen von Kindern, aber auch von Eltern, kannten Peter Lustig. Mit Latzhose und Nickelbrille ausgestattet, konnte er Kindern in der Sendung einfach und verständlich die Welt erklären und lebte in einem Bauwagen im fiktiven Ort Bärstadt. Unvergessen sind auch seine Gespräche mit Nachbar Paschulke (Helmut Krauss). Am Ende der Sendung forderte er seine Fans auf: "Abschalten!"

Peter Lustig erklärte Natur und Technik

"Über 25 Jahre war er eine Institution im deutschen Kinderfernsehen und das Gesicht der ZDF-Kultsendung "Löwenzahn"", erklärte Programmdirektor Norbert Himmler. "Wir werden den Mann, der Kinder und Erwachsene immer wieder zu überraschenden Erkenntnissen geführt hat, in lebendiger Erinnerung behalten."

Grimme-Preis für Peter Lustig

Peter Lustig wurde in Breslau geboren. Er war gelernter Rundfunkmechaniker und studierter Elektrotechniker und kam als Tonmeister zum ZDF. Der Sender holte ihn 1979 für die Reihe "Pusteblume", die ein Jahr später in "Löwenzahn" umbenannt wurde, vor die Kamera. Auch in der Reihe mittendrin", einem Ableger, wirkte er mit. In den 1980er Jahren erhielt er zwei Mal den Grimme-Preis.

Nach 25 Jahren "Löwenzahn" verabschiedete sich Peter Lustig 2005 vom Bildschirm. Zwei Jahre später wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt. Auch nach dem Rückzug von "Löwenzahn" war er noch aktiv und machte zum Beispiel Hörspiele für Kinder. Seit einigen Jahren lebte er mit Frau Astrid in Berlin.


Gedenken an Peter Lustig im Netz

In den sozialen Netzwerken wird in zahlreichen Postings Abschied von Peter Lustig genommen:

++ Ein Feld Löwenzahn im Gedenken an Peter Lustig ++Gelernt, geforscht und gelacht haben wir alle mit ihm. Nun ist er...

Posted by Auswärtiges Amt on Mittwoch, 24. Februar 2016
kis/DPA/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo