HOME

80. Geburtstag: Darum lebte Peter Lustig bei "Löwenzahn" in einem Bauwagen

Peter Lustig hat mit seiner ZDF-Sendung "Löwenzahn" Generationen geprägt. Inmitten von grüner Idylle erklärte er Kindern komplizierte Themen. Heute wäre der 2016 verstorbene Moderator 80 Jahre alt geworden. Ein Rückblick auf die erste Sendung im Jahr 1981.

Peter Lustig und Trude verfolgen den Fluglärm mit besorgter Miene

Die erste Sendung von "Löwenzahn": Peter Lustig und Trude verfolgen mit besorgter Miene Flugzeuge, die über sie hinweg fliegen

Der 2016 verstorbene Peter Lustig wäre heute 80 Jahre alt geworden. Der Mann mit der Latzhose und der Nickelbrille, der Kompliziertes verständlich machen konnte, hat Generationen geprägt. Noch heute erinnern sich Erwachsene an die kultige ZDF-Sendung. Aber wie fing eigentlich alles an - und warum zog Peter Lustig in einen Bauwagen? 

Rückblick ins Jahr 1981: Da lief die erste Folge von "Löwenzahn". Peter Lustig wohnt zu dem Zeitpunkt noch in einem ganz normalen Haus in der Stadt. Doch er ist unzufrieden, denn über seinem Kopf tobt der Fluglärm. Ein Problem, das heute noch immer aktuell ist.

Peter Lustig ist sich sicher: Er muss hier weg. Aber wohin? Er könnte ein Boot kaufen und darauf leben, oder in einem Eisenbahnwaggon durch das Land fahren, überlegt er. Letztendlich verwirft er alle Ideen. Auch ein Wohnwagen scheint ihm unangemessen: "Zu teuer, zu klein, und ich kriege meine Möbel nicht rein."

Peter Lustig zieht in einen Bauwagen

Plötzlich kommt ihm eine Idee: Ein Bauwagen soll es sein. Und warum? "Er ist groß, er hat vier Räder und ich kann mich sehr schön drin einrichten." Gesagt, getan. Seine gute Freundin Trude bietet ihm an, sich in ihrem Schrebergarten am Stadtrand nieder zu lassen. 

Der fantasievoll umgebaute, blaue Bauwagen wurde später zu Lustigs Markenzeichen. Er sprach gezielt Umweltthemen an, beschäftigte sich aber auch mit Natur und Technik. So besuchte Lustig zum Beispiel Fabriken und Forschungseinrichtungen, Bergwerke und Gewächshäuser. Auch die Dialoge mit seinem Nachbarn Herrn Paschulke bleiben unvergessen.

Sehen Sie hier die erste Folge von "Löwenzahn":

kis

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo