HOME

Vox Up: Kultserien und das Beste von heute: RTL-Gruppe startet neuen TV-Sender

Darüber werden sich viele Zuschauer freuen: Am 1. Dezember geht ein neuer Fernsehsender an den Start. Vox Up gehört zur RTL-Familie und bringt beliebte Formate von Vox.

Vox Up

Auf dem neuen Sender Vox Up gibt es auch ein Wiedersehen mit Ally McBeal (Calista Flockhart).

Picture Alliance

Gute Nachricht für Freunde der gepflegten TV-Unterhaltung: Die Mediengruppe RTL gründet einen neuen Fernsehsender. Der neue Kanal heißt Vox Up und soll am 1. Dezember seinen Betrieb aufnehmen. Es handelt sich dabei um einen Ableger von Vox. Der in Köln ansässige Sender ist 1993 an den Start gegangen und gehört seit 1999 zur RTL-Group. Die hier gezeigten Inhalte sind besonders bei Frauen beliebt.

Vox Up wird alle Stärken von Vox ausspielen: Es sollen populäre Formate wie "Das perfekte Dinner" oder "Shopping Queen" gezeigt werden. Dazu gibt es hochwertige US-Serien und sogar Eigenproduktionen. Aber auch Fans der Kultserie "Ally McBeal" können sich freuen: Die in den 90er Jahren so erfolgreiche Anwaltsserie mit Calista Flockhart wird auf dem neuen Sender ebenfalls gezeigt, der damit gleich zum Start eine erstaunliche Programmvielfalt aufweist.

"Es ist die richtige Zeit für einen neuen Fernsehsender"

Das sieht auch Stephan Schäfer so: "Wie innovativ und begeisternd Fernsehen gerade auch für ein jüngeres Publikum sein kann, zeigt Vox wie kein anderer Sender in Deutschland nun schon seit Jahren", sagt der Geschäftsführer Inhalte & Marken. "Diese Erfolgsgeschichte möchten wir mit Vox Up nun erweitern. Wir sind überzeugt: Es ist die richtige Zeit für einen neuen Fernsehsender."

Die Mediengruppe RTL will Werbekunden mit einem besonderen Feature anziehen: Die Werbeinseln von Vox und Vox Up sollen gekoppelt werden, das heißt: Die Werbespots laufen in beiden Kanälen gleichzeitig. Das gibt es im deutschen Fernsehen bislang noch nicht.

Vorbild: Nitro und RTLplus

Aktuell läuft das Lizensierungsverfahren. Chef des neuen Senders wird Oliver Schablitzki. Der verfügt bereits über Erfahrung: Er ist auch für die RTL-Sender Nitro und RTLplus zuständig, beides erfolgreiche Neueinführungen.

Das Programm wird zunächst über den Astra-Satelliten ausgestrahlt, aber auch über Kabel- und IPTV-Netze soll der Sender künftig empfangbar sein.