HOME

"Wer wird Millionär?"-Kandidat: Von Leon Windscheids Millionen-Gewinn ist nichts mehr übrig

Vor einem Jahr saß er bei Günther Jauch auf dem Stuhl: Leon Windscheid knackte bei "Wer wird Millionär?" die Millionenfrage. Das machte er mit seinem Geld.

Leon Windscheid

Leon Windscheid freut sich mit Moderator Günther Jauch über den Gewinn von einer Million Euro.

"Aus insgesamt wie vielen Steinchen besteht der klassische von Ernö Rubik erfundene Zauberwürfel?" So lautete die Millionenfrage, die Günther Jauch am 7. Dezember 2015 bei "Wer wird Millionär?" seinem Kandidaten stellte. Fast 35 Minuten dauerte es, ehe der Doktorand die korrekte Lösung einloggte. Zur Auswahl standen A: 22, B: 24, C: 26 oder D: 28 Steine. Windscheid entschied sich für C: 26 - und lag damit richtig. Damit war er der 14. Kandidat in der Geschichte der Show, der die Million gewann.

Ein Jahr nach seinem famosen Durchmarsch bei "Wer wird Millionär?" äußerte sich Windscheid in einem Interview zum Verbleib der siebenstelligen Summe. "Das letzte Jahr war wirklich das verrückteste Jahr in meinem Leben", sagte Windscheid der "Bild"-Zeitung. Von dem Millionengewinn sei allerdings nichts mehr übrig - zumindest nicht auf seinem Konto.

Die Fragen des Quiz: Hätten Sie alles gewusst?

    Was mir selbst im stark betrunkenen Zustand gefällt, finde ich auch ...?

    Leon Windscheid investierte "Wer wird Millionär?"-Gewinn

    Der Grund: Der aus Müsnter stammende Sieger hat alles investiert. Windscheid erfüllte sich einen Jugendtraum und kaufte ein altes Schiff, das er zum Party- und Eventboot umbauen ließ. Zu Ehren von "WWM"-Moderator taufte er den 1910 gebauten Kahn in "MS Günther".

    "Wenn Sie den Kahn 'Günther' nennen, dann komme ich mit 'ner Flasche Faber Krönung vorbei", hatte Jauch in der Show versprochen. Er hielt Wort. Als das Schiff am 1. Mai auf den neuen Namen getauft wurde, schwang der Moderator persönlich die Flasche, die an der Bordwand zerschellte.

    "Ich habe mir diesen Traum erfüllen können"

    Inzwischen schippert die "Günther" auf dem Dortmund-Ems-Kanal in Münster und kann für Feiern und Veranstaltungen gemietet werden. "Die Nachfrage ist groß. Es sind sogar schon viele Termine 2017 ausgebucht", sagte Windscheid der Zeitung. "Ich beschäftige inzwischen schon drei Leute fest, habe Auszubildende und 15 Aushilfen." Auch wenn er so viel arbeite wie nie zuvor sei es toll, dass er sich diesen Traum habe erfüllen können.


    mai

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Wie heißt der Film?
    Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo