HOME

Pulitzerpreisträger: US-Poet John Ashbery gestorben

John Ashbery zählt zu den bedeutendsten Dichtern der USA. Seine Werke sind keine leichte Kost, aber wer sie versteht, den lassen sie häufig nicht mehr los. Im Juli feierte der Pulitzerpreisträger seinen 90. Geburtstag, nun ist er gestorben.

Porträt des US-Poeten John Ashbery im Jahr 2007

John Ashbery im Jahr 2007. Als Schuljunge begann der mehrfach ausgezeichnete Poet mit dem Schreiben, heute spricht der Literaturkritiker Harold Bloom sogar von einem "Zeitalter des John Ashbery".

Er zählte Künstler wie Jackson Pollock und Willem de Kooning zu seinen Freunden. Seine Poesie war avantgardistisch und häufig surreal, geprägt von Humor und Spontanität. Mit John Ashbery ist einer der bedeutendsten und einflussreichsten Dichter der USA gestorben.

Der Lyriker starb am Sonntag in seinem Haus in Hudson (US-Staat ), wie die "New York Times" unter Berufung auf Ashberys Ehemann David Kermani berichtete. Der New Yorker Verlag "Farrar, Straus and Giroux" bestätigte den Tod des Poeten dem Sender "NPR". Erst im Juli hatte Ashbery seinen 90. Geburtstag gefeiert.

Sein 1975 geschriebener Band "Self-Portrait in a Convex Mirror"
brachte ihm die meisten Ehrungen ein, darunter den Pulitzerpreis und den National Book Award. Die renommierte National Book Foundation verlieh ihm 2011 für sein Lebenswerk einen Ehrenpreis.

Ein Arbeitstag im Leben des John Ashbery

So etwa zehnmal im Monat - "wenn nichts dazwischenkommt" - machte sich John Ashbery ans Schreiben. "Das sieht so aus, dass ich am Nachmittag in meiner Wohnung herumsitze und darüber nachdenke, ob es schon zu spät ist, um überhaupt noch etwas zu schreiben", sagte der US-Dichter einmal der "Huffington Post". "Gegen vier oder fünf mache ich mir dann eine Tasse Tee, die ich trinke, während ich Gedichte lese. Nach einer Zeit fange ich entweder an zu schreiben oder mache Feierabend."

Mit dieser äußerst entspannt wirkenden Arbeitseinstellung hat Ashbery ein großes Werk hinterlassen. Mehr als 60 Jahre veröffentlichte der 1927 in Rochester im US-Bundesstaat New York geborene Poet Gedichtbände und hat dafür fast jeden erdenklichen Preis bekommen. Der Literaturkritiker Harold Bloom sprach sogar von einem "Zeitalter des John Ashbery".

Vom Einzelgänger zum Harvard-Student

Dabei habe er eigentlich nie Dichter werden wollen, sagte Ashbery einmal der "Paris Review". "Ich habe mich nie bewusst für eine Karriere als Poet entschieden. Ich habe angefangen, einige kleine Verse zu schreiben, aber hätte nie gedacht, dass die veröffentlicht werden würden, oder dass ich einmal Bücher veröffentlichen würde. Damals war ich noch in der Schule und hatte noch keine moderne Poesie gelesen." Dann gewann eines seiner Gedichte einen Wettbewerb, und als Preis gab es einen modernen Gedichtband, der Ashbery faszinierte.

Er selbst sei von seiner Karriere völlig überrascht worden, sagte Ashbery, der in der Schule als Einzelgänger galt, aber so gute Noten bekam, dass er auf die Elite-Universität Harvard gehen konnte.

Die Musik des Gehirns in Worte bannen

Seine Gedichte seien von Musik beeinflusst, sagte Ashbery. "Mich begeistert die Musik des Gehirns, und die will ich mit Worten abbilden, oder das zumindest versuchen. Fast immer höre ich Musik aus meiner Plattensammlung, während ich schreibe." Am liebsten moderne Klassik. Es ging ihm um die Erfahrung des Bewusstseins und den Zusammenhang von Chaos und Kunst.

Vielen scheint sein Werk aber extrem schwer zugänglich. "Nur wenige Dichter haben unseren Wunsch nach Bedeutung so schlau manipuliert oder gefoltert wie er", schrieb ein Kritiker. Die "New York Times Book Review" bescheinigte Ashbery ein "gedämpftes, gleichzeitig unverständliches und intelligentes Flüstern mit einem merkwürdig pulsierenden Rhythmus, der wie eine Welle zwischen Spitzen der scharfen Klarheit und obskuren Dürren changiert."

sve/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo