HOME

"Cameltoe"-Slips: Wenn Schamlippen zum Modetrend werden

Die Abzeichnung der Schamlippen im Schritt galt bei Frauen bisher meist als peinliches Missgeschick. In Asien gibt es jetzt Unterwäsche, die ein sogenanntes "Cameltoe" nachahmt. Warum das auch problematisch sein kann. 

Gigi Hadid, Miley Cyrus und Mariah Carey

Gigi Hadid, Miley Cyrus und Mariah Carey (v.l.n.r.) im "Cameltoe"-Look. Während Miley Cyrus mit ihrem Aussehen auch ein Statement setzen möchte, ist die Schamlippendemonstration bei Carey eher auf ihren Presswurst-Style zurückzuführen.

In den Kaufhäusern von Seoul und Tokio stehen sie ganz selbstverständlich neben den Push-Up-BHs: "Cameltoe"-Slips. Die deutliche Abzeichnung der Schamlippen unter der Hose - umgangssprachlich "Cameltoe" (auf deutsch: "Kamelzehe") genannt - gilt in asiatischen Ländern nicht mehr als peinliches Missgeschick. Die Betonung der weiblichen Genitalien und ihre Imitation mit speziell in die Unterwäsche eingenähten Silikon-Kissen ist östlich des Ural-Gebirges plötzlich zum Trend geworden. 


Von der "Bad Taste"-Party auf den Laufsteg

Vor einigen Jahren ursprünglich als "Party Pants" auf den asiatischen Markt gebracht, stehen die Höschen mit Vulva-Prothesen heute auch für eine neue, offener gelebte Weiblichkeit. Die Zeiten, in denen Frauen sich für einen ungünstig durch die Kleidung gedrückten Schambereich schämen mussten, sind augenscheinlich vorbei. Emanzipatorisch engagierte Prominente, wie beispielsweise Miley Cyrus, betonen ihre Femininität schon seit langem und zeigen sich ebenfalls immer häufiger bewusst mit Schamlippen-Abdruck in der Öffentlichkeit. Skurril: Auch für Männer, die ihre innere Weiblichkeit ausdrücken möchten, werden inzwischen "Cameltoe"-Slips angefertigt. 


Benötigt jetzt jeder eine Designer-Vulva?

Der Trend zur offenen Schamlippen-Demonstration durch "Cameltoe"-Slips muss dennoch auch kritisch gesehen werden. "Menschen, die solche Unterwäsche machen, unterstützen es, dass Frauen ihren Körper künstlich verändern wollen", bringt ein Twitter-User die Problematik auf den Punkt. 

 

In einer Welt voller Schönheitsideale schien der Genitalbereich bislang die einzige Körperpartie zu sein, die vom Chirurgen verschont blieb. Seit einigen Jahren tendieren jedoch immer mehr Frauen - vor allem in Asien - dazu, sich die Schamlippen aus ästhetischen Gründen operativ verkleinern zu lassen. Auch weil ihnen anhand der "Cameltoe"-Slips tagtäglich ein äußerlich scheinbar perfektes Geschlechtsorgan präsentiert wird. Nach Angaben der "Bild"-Zeitung hat eine internationalen Studie herausgefunden, dass die Anzahl der Schamlippen-Verkleinerungen in den letzten sieben Jahren um 300 Prozent angestiegen ist. 

Für die Frau von Welt genügt es in Zukunft nicht mehr zu hungern oder sich die Brüste operieren zu lassen. Um im Trend zu sein, muss auch eine Designer-Vulva her - sei es eine echte oder eine gefälschte in Form eines ausgestopften Slips.

So emanzipatorisch, wie Miley Cyrus ihn gerne hätte, scheint die Unterwäsche mit Vulva-Prothese dann doch nicht mehr zu sein. 


lis

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren