VG-Wort Pixel

Chemotherapie "Friends": Gunther-Darsteller James Michael Tyler hat Krebs im Spätstadium

James Michael Tyler
James Michael Tyler (hier 2014 im "Friends"-Café in New York) spielte in der Kult-Sitcom Barista Gunther
© Simon Broll / Picture Alliance
Bei der großen "Friends"-Reunion wurde James Michael Tyler nur per Videocall dazugeschaltet. Jetzt hat der Schauspieler verraten, dass er seit 2018 gegen den Krebs kämpft. 

"Friends"-Fans kennen James Michael Tyler als Barista Gunther, der über alle zehn Staffeln der Sitcom heimlich in Rachel verliebt ist. An der großen Reunion der Kult-Sitcom, die Ende Mai ausgestrahlt wurde, nahm er nur per Videocall teil. Und das, obwohl er eine der wichtigsten Nebenrollen war. 

"Friends": James Michael Tyler hat Krebs im Spätstadium

Jetzt gab Tyler bekannt, dass er seit 2018 gegen Prostatakrebs kämpft. "Bei mir wurde ein fortgeschrittener Prostatakrebs diagnostiziert, der sich auf meine Knochen ausgebreitet hatte", erklärte Tyler dem Magazin "Today". "Ich habe die letzten drei Jahre mit dieser Diagnose zu tun gehabt. Es ist (jetzt) Stadium 4. Krebs im Spätstadium. Irgendwann wird es mich also wahrscheinlich erwischen", sagte er. 

Den Krebs habe sein Arzt in einem jährlichen Check-up gefunden. "Ich war damals 56 Jahre alt, und sie machten einen PSA-Test, das ist ein prostataspezifisches Antigen", erklärte er. "Das Ergebnis war außerordentlich hoch. Ich wusste also sofort, als ich online ging und die Ergebnisse meines Bluttests und meiner Blutuntersuchung sah, dass da offensichtlich etwas nicht stimmte. Fast sofort rief mich mein Arzt an und sagte: 'Hey, Sie müssen morgen zu mir kommen, weil ich den Verdacht habe, dass Sie ein ziemlich ernstes Problem mit Ihrer Prostata haben könnten'", erinnerte er sich. 

Chemotherapie: "Friends": Gunther-Darsteller James Michael Tyler hat Krebs im Spätstadium

Jetzt macht er eine Chemotherapie

Eine Hormontherapie half ihm in der ersten Zeit. "Alles, was ich tun musste, war, morgens und abends eine Pille zu nehmen, und bumm, war das Leben so ziemlich normal", sagte der Schauspieler. 

Doch er verpasste es, zu einem Check-up zu gehen, was fatale Folgen hatte. "Also entschied sich der Krebs, zur Zeit der Pandemie zu mutieren, und so ist er fortgeschritten", erklärte Tyler. Momentan unterzieht er sich einer aggressiven Chemotherapie, die den Krebs bekämpfen soll. Mit seiner Geschichte möchte der Gunther-Darsteller Männer dazu aufrufen, zu Vorsorgeterminen zu gehen – denn er weiß, dass seine Krebsart hätte behandelt werden können, wenn sie früher gefunden worden wäre. 

Verwendete Quelle: "Today"

ls

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker