HOME

"GZSZ"-Star Sila Sahin im "Playboy": "Ich hoffe, Ihr könnt mir verzeihen"

Es ist ein "Befreiungsschlag", der für Diskussionen sorgt: Als erste Türkin ist "GZSZ"-Schauspielerin Sila Sahin auf dem Cover des Playboy zu sehen - und fürchtet jetzt einen Kulturschock. Im TV bittet sie ihre Eltern schon einmal um Verzeihung.

Von Mareike Rehberg

Bei "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spielt sie die temperamentvolle, aber zugeknöpfte türkische Physiotherapeutin Ayla Özgül, im wahren Leben hat Sila Sahin sich nun einen echten "Befreiungsschlag" geleistet: Als erste Türkin posiert die Schauspielerin auf dem Cover des "Playboy" - in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift präsentiert sich die 25-Jährige nackt. Sie halte die Bilder für "sehr gut gelungen" und sei stolz darauf, verkündet die Schönheit einen Tag vor Erscheinen des Heftes im RTL-Frühmagazin "Punkt 6". Derartiges kennt man von "Playboy"-Nackedeis, die seit Jahrzehnten quasi unisono betonen, wie wahnsinnig tolle Arbeit die Fotografen des Magazins leisteten und wie wahnsinnig stolz sie das Ergebnis mache.

Dass die Nackten nachher ihre Eltern um Entschuldigung bitten müssen, ist allerdings bislang eher selten vorgekommen - zumindest nicht öffentlich. Da bildet Sila Sahin eine Ausnahme. Ihren türkischen Eltern verschwieg die Schauspielerin ihr freizügiges Fotoshooting - und fürchtet jetzt Konsequenzen. Es geht offenbar streng zu im Hause Sahin. Vor laufender Kamera rückte die Türkin mit ihrer Beichte heraus: "Oje, Mama, Papa, ich liebe Euch sehr. Ich hoffe, Ihr könnt mir verzeihen", bittet der "GZSZ"-Star um Entschuldigung, "und ich hoffe, ich darf noch wieder nach Hause kommen." Die Verlegenheit eines ungehorsamen Mädchens steht Sahin ins Gesicht geschrieben, gleichzeitig aber ist sie sich sicher, das Richtige getan zu haben. Ihren Eltern habe sie absichtlich vorher nichts erzählt, die hätten ihr den Plan nur ausgeredet.

"GZSZ"-Schönheit ist Kritik gewohnt

Kritik an ihrem Lebensstil ist Sahin ohnehin gewöhnt. Schon dass sie mit ihrem Serienkollegen Jörn Schlönvoigt einen deutschen Freund habe, sähen einige Leute nicht gern. Für sie selbst seien die Fotos daher auch ein Ausdruck der eigenen Freiheit. Lange habe sie versucht, es allen recht zu machen und sich an die Regeln zu halten: keine Partys, keine offenherzige Kleidung, keinen Freund. "Von diesen Zwängen habe ich mich jetzt einfach befreit", stellt Sahin gegenüber RTL klar.

Man muss konstatieren: Vor traumhafter Kulisse an den Stränden Sri Lankas macht die Tochter eines Schauspielers eine gute Figur. Dass wird die moralische Entrüstung ihrer Community aber wohl nicht mindern. Ihre Eltern würden schon irgendwie damit leben können, hofft Sahin im Interview mit dem Playboy. Doch bei Großeltern, Tanten und Onkeln könne es schon schwieriger werden.

Themen in diesem Artikel