Abgewatscht - der satirische Wochenrückblick Es lebe die Vielmännerei!


Schauspielerin Cameron Diaz glaubt nicht an die ewige Liebe und wechselt die Männer wie andere Unterhosen. Wohin das führen kann, demonstriert derzeit Liliana Matthäus.
Von Stefan Mielchen

"Ich denke, dass die irrigste Anschauung unserer Gesellschaft ist, dass man den Richtigen mit 18 trifft, heiratet und den Rest seines Lebens liebt." Welcher Promi könnte diesen Satz gesagt haben? Nein, Fremdknutscherin Liliana war es ausnahmsweise mal nicht - so komplizierte Sätze wären auch zu viel verlangt. Es war US-Schauspielerin Cameron Diaz, die in dieser Woche zu Protokoll gab, dass sie ewige Liebe und Treue für Bullshit hält: "Wer will schon 80 Jahre lang mit derselben Person zusammen sein?" fragte die 37-Jährige und gab in einem Interview ihre Lebensauffassung preis: "Einmal fünf Jahre mit dem einen, dann fünf Jahre mit dem nächsten Partner." Liebe nach Zeitplan? Mit einer solchen Einstellung bringt man es in Hollywood immerhin zu einem Stern auf dem "Walk Of Fame". Hierzulande wird man Gattin von Lothar Matthäus, was zumindest Planungssicherheit gibt: bei ihm wurde noch immer rechtzeitig abgepfiffen. Aber dazu später.

100 Euro Taschengeld für die Prostituierte

Zunächst wenden wir uns Fußball-Genie Franck Ribéry zu, Mitglied der in diesem Jahr besonders ruhmreichen Equipe Tricolore. Der FC-Bayern-Star weiß wie kaum ein anderer was es heißt, die Richtige mit 18 zu treffen. Blöd nur, wenn man zu früh kommt: Der treusorgende Familienvater war leider etwas zu ungeduldig und mochte nicht warten, bis Escort-Girlie Zahia D. tatsächlich volljährig ist. Jetzt hat der Top-Kicker ein blödes Verfahren wegen Sex mit einer minderjährigen Prostituierten am Hals, deren wahres Alter er nicht gekannt haben will. Was man nicht weiß, macht offenbar erst recht heiß. Es ist ja schließlich auch völlig normal, junge Dinger von Paris nach München einfliegen zu lassen, damit man sich in der Wahlheimat auch mal auf Französisch unterhalten kann. Dabei hat Ribéry nicht mal bezahlt, wie in dieser Woche herauskam: Er habe ihr nach dem zwanglosen Zusammensein in München lediglich "ein Taschengeld" dagelassen, heißt es. Wie fürsorglich! Ganze 100 Euro hat der gute Onkel dem Mädel angeblich zugesteckt - Geiz macht eben geil!

Auch ein Mangel an Intelligenz kann in horizontaler Hinsicht hilfreich sein, wie der Volksmund weiß. Davon könnte auch Gina-Lisa Lohfink beredt Auskunft geben, doch bei ihr läuft es derzeit ebenfalls nicht nach Plan. Während andere dafür bezahlt werden, muss die Berufsblondine jetzt schon um Liebe betteln: "Lass es uns noch einmal probieren", soll sie ihren Ex Romulo Kuranyi jüngst auf einer Party angefleht haben, wie die Paartherapeuten von "Bild" erfuhren. Doch der Bruder des verhinderten Nationalspielers Kevin will davon nichts mehr wissen. "Es kribbelt nicht mehr. Sie hat mir viele SMS geschrieben, aber es ist vorbei", gab der 21-Jährige bekannt. "Wir passen menschlich einfach nicht zu einander", glaubt Romulo, der Gina-Lisa aber selbstverständlich als "gute Freundin" behalten will. In einer guten Freundschaft ist das Menschliche ja auch nicht so wichtig.

Die Liebe ist halt ein seltsames Spiel: sie kommt und geht von einer zum anderen. Das weiß auch Hugo Egon Balder sehr genau, der in Sachen Treue schon länger genial daneben liegt. Die Ehe mit Noch-Gattin Canan war schon nach kurzer Zeit ein Trümmerhaufen - sie beklagt "wechselnde Affären" des Moderators und will nie wieder ein Wort mit ihm reden müssen. Gut, dass es für solche Fälle die "Bunte" gibt, der man sich stattdessen anvertrauen kann: "Irgendwann musste ich handeln", teilte Canan dem Zentralorgan der deutschen Rosenkrieger mit und ließ Hugo Egon wissen: "Ich wollte nicht noch das letzte bisschen Respekt vor mir selbst verlieren." Respekt! Der Gang in die Öffentlichkeit ist da natürlich weit würdevoller.

Loddar ist egal, was Liliana macht

Womit wir wieder bei Loddar und Liliana wären. Allmählich verliert man ja den Überblick: Zahlt der gehörnte Ehemann nun die Busenverkleinerung seiner Noch-Gattin - oder zahlt er nicht? Ist Liliana mit Speckbäuchlein Matteo B. nun zusammen? Zahlt Lothar ihm die Fettabsaugung? Oder hat Matteo seinen "netten Fehler" Liliana längst endgültig abgeschossen? Und vor allem: Hat sich die Ukrainerin wirklich für Lothar aufgehoben, oder wurde sie zuvor schon anderweitig defloriert? Matthäus sagt zur angeblichen Entjungferung: "Davon habe ich nichts gemerkt." Das glaubt man gerne - typisch Mann eben. Sie klagt wiederum unter Tränen auf Sat.1: "Er hat mich gehabt. Danach hatte ich das Gefühl, das war es jetzt." Nicht einmal Herzschmerz-Autorin Hedwig Courths-Mahler hätte man dergleichen Schund durchgehen lassen. Und auch jede Gerichtsshow-Redaktion hätte wohl dankend abgewunken - zu trivial. Aber das Leben selbst schreibt halt immer noch die schönsten Geschichten. "Mir ist es mittlerweile egal, was sie macht", wurde Matthäus zuletzt zitiert, während "Oe24.at" meldete, dass er die Busenrechnung nun doch begleichen wolle. Die nach unten offene Richterskala für Tiefsinken muss seither verlängert werden. Den einzig wahren Satz zu der öffentlichen Schlammschlacht sprach dieser Tage ausgerechnet Lilianas Gspusi aus: "Das hat mich alles sehr belastet", seufzte Matteo. Glaub' uns, Casanova: nicht nur dich!


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker