VG-Wort Pixel

Abgewatscht - der satirische Wochenrückblick Halbhetero oder was?


Fußballberater geben Sexualaufklärung und Pierre Brice gibt Tipps fürs perfekte Zusammenleben. Sogar Sido hat diese Woche Narrenfreiheit: Er darf Sandy Meyer-Wölden eine "olle Crackbraut" nennen.
Von Jens Maier

Was ist eigentlich "halbschwul"? Diese Frage beschäftigt diese Woche sowohl "Bild"- als auch "Spiegel"-Leser. Der Grund ist Michael Becker, der Berater des vom Kapitän zum Leichtmatrosen degradierten Michael Ballack. In einem Gespräch mit einem "Spiegel"-Journalisten soll Michael Becker gesagt haben, einer der Spieler der deutschen Nationalmannschaft sei "halbschwul". Leider ohne zu erklären, was das eigentlich bedeuten soll. Die Suche nach dem Begriff im Internet führt außer zu einer kuriosen deutschen Website mit gleichem Namen und drei nackten Männerhintern nur zu einem Lied von Jürgen Milski (Wir erinnern uns: Erste Big-Brother-Staffel, Duett mit Zlatko, inzwischen Heizdeckenverkäufer bei 9Live). "Hip Hop ist halbschwul" heißt dessen grandioses Machwerk.

Keinen Zweifel an seiner sexuellen Orientierung lässt Robbie Williams. Der Sänger behauptet bei jeder Gelegenheit, er sei schwul. Inzwischen ist er aber schon mehrere Jahre mit Freundin Ayda Field liiert, soll ihr sogar einen Heiratsantrag gemacht haben. Die Hochzeit muss allerdings warten, denn vorher gibt Williams noch mal ein paar Jungs den Vorzug, besser gesagt, er vereinigt sich mit ihnen wieder. Gary Barlow, Jason Orange, Mark Owen und Howard Donald heißen die derart beglückten, den über 30-Jährigen besser bekannt als "Take That". Williams und Barlow haben das Kriegsbeil begraben und wollen jetzt wieder gemeinsam Kasse - äh, eine Platte machen. Im November soll das neue Album fertig sein, da können die "Take That"- Fans, die inzwischen größtenteils Vatis und Muttis sind, wenigstens unterm Weihnachtsbaum mal wieder richtig "abrocken".

Winnetous Rezept für eine glückliche Liebe: getrennte Badezimmer

Zum Zerwürfnis zwischen Williams und Barlow wäre es vielleicht nie gekommen, wenn Pierre Brice seine Tipps zum Zusammenleben ein paar Jahre früher veröffentlicht hätte. Dem Blatt "Das Neue" verriet die gerunzelte Rothaut jetzt das Rezept für eine glückliche Ehe: "getrennte Badezimmer". Sowohl er als auch seine Frau seien mit dieser Regelung sehr zufrieden. "Man hat eben seine Gewohnheiten", sagt der 81-Jährige. Und während bei der Badezimmerinnung bereits die Abflusspfropfen knallen, malt sich unsereins aus, über was er und Hella sich früher alles so gestritten haben. Mach das nächste Mal danach das Fenster auf! Nimm die Zähne aus meinem Zahnputzbecher! Was macht das Zweithaar da?

Nach so viel Abscheulichkeiten gab es in den letzten Tagen aber auch Erbauliches: Nicht nur, dass Brad Pitt endlich seinen Methusalem-Bart abrasiert hat und jetzt nicht mehr aussieht wie Catweazle, sondern auch die Hochzeit von Philipp Lahm. Der Nationalspieler hat drei Tage nach der WM in Südafrika in Aying bei München seine Freundin Claudia Schattenberg geheiratet und bewiesen, dass die Hochzeit eines großen Sportlers nicht immer eine Geschäftemacherei sein muss. Im Gegensatz zu Boris Becker und Konsorten hat Lahm darauf verzichtet, sein Glück meistbietend an irgendein Revolverblatt zu verhökern. Stattdessen feierte er eine bodenständige Hochzeit ohne viel Pomp und Promi-Auflauf. Bravo!

Penisraub bei Wolfgang Joop

Mindestens genauso sympathisch wie Philipp Lahm ist uns in dieser Woche eine Richterin vom Landgericht Köln. Die hat eine Klage von Sandy Meyer-Wölden abgewiesen. Die 27-Jährige sollte Schmähungen eigentlich von ihrem Ehemann Oliver Pocher gewöhnt sein, schließlich hatte der einst über sie Sätze gesagt wie: "Für Sandy trifft die Redensart zu: zu jung zum Sterben, zu alt für Lothar Matthäus" oder "Zwölf Seiten halbnackt in Maxim, oder wie Sandy sagt: Kontaktanzeige!" Trotzdem wollte Meyer-Wölden von Rapper Sido 25.000 Euro Schmerzensgeld haben, weil er sie in einem Rap-Duell mit Pocher bei der "Comet"-Verleihung als "alte Crackbraut" bezeichnet hatte. Er sang: "Ich glaube es nicht, was ist los, verdammt, Oli Pocher ist mit Sandy Meyer-Wölden zusammen. Oho! Olle Crackbraut, olle Crackbraut! Oho! Oho!" "Olle Crackbraut" sei in diesem Zusammenhang keine Persönlichkeitsrechtsverletzung, entschied die Richterin. Denn: Eine dauerhaft negative Auswirkung auf das öffentliche Image oder Ansehen der Klägerin sei nicht zu befürchten. Oder wie der Volksmund sagen würde: Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich's gänzlich ungeniert.

War sonst noch was? Klar! Modeschöpfer Wolfgang Joop hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet, nachdem einer seiner Skulpturen der Penis abgeschlagen worden ist. Auf dem Familiengrab der Joops in Potsdam hatte der Designer einen von ihm entworfenen Engel mit Penis aufgestellt. Ob seiner großen Männlichkeit sorgte der Engel immer wieder für Empörung, jetzt wurde er entmannt. Nach Penisbruch (Dieter Bohlen) und Penis ab (Lorielle London) hat Deutschland jetzt also seinen ersten Penisraub. Und Sat1 endlich den Stoff für seinen nächsten TV-Film.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker