VG-Wort Pixel

Instagram Annemarie Carpendale postet Karnevalsfoto - und erntet heftige Kritik

Das ging nach hinten los: Eigentlich wollte Annemarie Carpendale ihre Follower mit einem Karnevalsfoto erfreuen. Doch für das gepostete Familienbild erntete die 43-Jährige einen Shitstorm - wegen eines Kostüms.

Trotz Corona wird vielerorts auch in diesem Jahr Karneval gefeiert. Und das nicht nur im Rheinland. Auch in vielen anderen Gegenden Deutschlands hat das närrische Treiben Konjunktur - wenngleich pandemiebedingt nur in kleinem Kreis. Die in München lebende Annemarie Carpendale wollte ihre Fans am Montag mit einem Familienfoto erfreuen, das sie auf Instagram postete: Es zeigt die Moderatorin zusammen mit Ehemann Wayne Carpendale und dem zweijährigen Sohn Mads in Kostümen.

Während Wayne sich als Hippie mit Perücke und Sonnenbrille verkleidet hat, präsentierte sich Mads als Pirat mit Ohrring und Augenklappe. Annemarie Carpendale selbst hatte sich als amerikanische Ureinwohnerin kostümiert - was bei einigen Followern für Misstöne sorgte.

Mittlerweile hat sie das Posting gelöscht

Denn während die große Mehrzahl ihrer Fans auf Instagram begeistert auf das Foto reagierte, meldeten einige User Kritik an dem Schnappschuss an. "Finde es süß, dass ihr euch zusammen verkleidet. Aber die Kostümwahl ist sehr rückständig. Ich hätte dich so nicht eingeschätzt, so unreflektiert", lautete ein Kommentar. "Ich hoffe hier auf Annes Unwissenheit, denn so ein Kostüm wirkt rassistisch und höhnisch", merkte eine andere Userin an. "Andere Kulturen sind einfach kein Kostüm! Es ist kulturelle Aneignung und rassistisch", hieß es in einer weiteren Anmerkung.

Mittlerweile hat Annemarie reagiert - und das Posting von Instagram gelöscht. Und auch Ehemann Wayne Carpendale hat sich auf seinem Account dazu geäußert: Er bedankte sich für die lebendige Diskussion, wolle nun aber ins Bett gehen, postete er am späten Montagabend. "Ich habe heute Abend viel gelernt", schrieb der Schauspieler, und appellierte: "Lasst uns niemals aufhören zu diskutieren und lasst uns vor allem auch andere Meinungen ertragen."

Der beste Kommentar kam allerdings von einer Userin, die von Annemarie Carpendale wissen wollte: "Ist das eine Bewerbung beim WDR?" - und damit auf die wiederholten rassistischen Entgleisungen des in Köln beheimateten Senders anspielte. In Humor verpackte Kritik - nicht nur an Karneval ein probates Mittel, um Diskussionen voranzubringen.

che

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker