HOME

Podcast "Paardiologie": Charlotte Roches Mann kritisiert ihr Aussehen - dann schaltet sich der Taxifahrer ein

Eine unbedachte Äußerung von Martin Keß über Charlotte Roche - und schon war ein handfester Streit zugange. Im Podcast sprachen die Eheleute darüber, ob man bei seinem Äußeren den Geschmack des Partners berücksichtigen soll.

Charlotte Roche

So schrill sah Charlotte Roche 2001 aus, damals war sie noch Moderatorin bei dem Musiksender Viva.

DPA

Eigentlich ist die Sache doch ganz einfach: "Your body, your choice. Your Hair, your choice." So sieht es jedenfalls Martin Keß. Im Beziehungspodcast "Paardiologie" sprach er zusammen mit seiner Frau Charlotte Roche über ein Thema, das in vielen Paarbeziehungen auftritt: Einer der beiden möchte seinen Typ verändern, zum Beispiel die Haare kurz schneiden, der Partner lehnt dies ab. Vielleicht weil er möchte, dass alles bleibt wie zum Zeitpunkt des Kennenlernens. Oder weil er von dem anderen verlangt, sich seiner persönlichen Definition von Sexyness zu unterwerfen.  

Ein Thema, das auch Charlotte Roche kennt. Sie hätte gerne eine Frisur wie ihr Mann. Kahl und kurz geschoren. Trotz dieses Wunsches, traut sie sich die Umsetzung nicht. Dabei weiß sie, dass ihr Mann sie nicht wegen einer Frisur verlassen würde. "Nein, ich würde dir einfach richtig teure Perücken kaufen", witzelt Keß. Und eröffnet dann die Gegenposition. Er mag ihr langes Haar und sagt: "Wenn du weißt, dass deinem Geliebten etwas so gut gefällt, dann könntest du es ja auch ihm zuliebe beibehalten."

Charlotte Roche plädiert für Selbstbestimmung

Diesen Ansatz will sie nicht gelten lassen: Man müsse über seinen eigenen Körper bestimmen und sich selbst toll finden. In ihrem Bekanntenkreis hätten aber Männer wie Frauen oft nicht diese Freiheiten. Die Moderatorin erzählt davon, dass sich Menschen etwa nicht tätowieren, weil ihr Partner das nicht gut findet.

Für sie sind solche Geschichten ein Hinweis darauf, dass es in diesen Beziehungen eigentlich um Dominanz geht. Und sieht das auch in ihrer eigenen Ehe. Etwa wenn ihr Mann zum Spaß sage, "schneid dir doch die Haare, wirst schon sehen, was du davon hast". Denn in jedem Witz stecke etwas Ernstes.

Das nimmt die Autorin zum Anlass, auf eine Geschichte zu verweisen, die das Paar neulich bei einer Taxifahrt erlebt hat. Sie habe eine Sonnenbrille getragen - ein "Dame-Edna-mäßiges Oma-Gestell", wie Martin Keß anmerkt. Im Taxi habe er gedacht, die Brille passe nicht zur neuen Frisur - und dies auch ausgesprochen. Was bei seiner Ehefrau nicht gut ankam.  

Martin Keß bekommt Schützenhilfe von dem Taxifahrer

Die Situation eskalierte, als sich nun auch der Taxifahrer ungefragt in das Gespräch einmischte und dem Gatten beisprang: "Ich finde auch, die Brille sieht nicht gut aus." Roche kommentierte die Verbrüderung schließlich mit dem Spruch: "Dann seid ihr doch zusammen."

Die 41-Jährige war auch deshalb so sauer auf ihren Mann, weil die beiden eine Beziehungsregel aufgestellt haben: Wenn einem am anderen etwas nicht gefalle, solle man lieber die Klappe halten. Diese Regel hat Martin Keß in der Situation gebrochen. "Wow, dass dir das passiert ist", ruft Roche - und kostet die Gelegenheit voll aus, dass sie ihren Ehemann endlich einmal auf die Anklagebank setzen kann. "Du warst schon im Unrecht und wurdest dann ins Doppelunrecht gesetzt, weil der Taxifahrer sich eingemischt hat und gegen deine eigene Frau eine Style-Kritik gemacht hat im Taxi", sagt sie - mit mindestens ebenso viel Begeisterung wie Empörung. 

Charlotte Roche

Der "Angeklagte" zeigt sich leicht genervt von dem moralischen Jakobinismus seiner Gemahlin und setzt zu seiner Verteidigungsrede an: "Dein Anspruch an so viele Sachen ist für mich eine Herausforderung", sagt Martin Keß, "ich gestehe mir zu, dass ich auch daran scheitern kann. Und ich habe auch das Recht, daran scheitern zu können."

Da willigt Charlotte Roche ein - und so endet diese Podcast-Folge doch noch versöhnlich. Es ist ja schließlich bald Weihnachten.

Quelle: Spotify

che
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?