VG-Wort Pixel

Korsett und Strumpfhalter Schluss mit Schlabberlook: Billie Eilish und ihr überraschendes "Vogue"-Cover

Billie Eilish
So kennen ihre Fans sie: Billie Eilish im Schlabberlook
© Vianney Le Caer / Picture Alliance
Billie Eilish wollte nie über ihren Körper sprechen, doch ihre Kleiderwahl war Statement genug. Nun hat die Sängerin auf dem Cover der britischen "Vogue" erneut ein Zeichen gesetzt. 

Grün-schwarze Haare, Schlabberpullis, weite Hosen – so kennt man Billie Eilish seit vielen Jahren. Und besagter Schlabberlook hatte einen wichtigen Grund. Eilish wollte nie, dass eine Konversation über ihren Körper losgetreten und dass ihr Gewicht kommentiert wird. Es geht um ihre Musik, nicht um ihr Erscheinungsbild, so ihre Einstellung. 

Billie Eilish: Überraschendes "Vogue"-Cover

Umso mehr überrascht ihr neuer Look in der neuesten Ausgabe der britischen "Vogue". Eilish trägt Lingerie, ein enges Korsett, Strumpfhalter und Nylon-Strumpfhosen. So haben ihre Fans sie wahrlich noch nie gesehen. Dabei ist die Magazinstrecke nur ein weiterer Schritt in der generellen Transformation der mehrfachen Grammy-Preisträgerin. Anfang des Jahres postete sie auf Instagram ein Foto ihrer blond gefärbten Haare. Das Bild brach Like-Rekorde und begeisterte ihre Anhänger. Vorbei die Zeit der schwarzen Haare mit deutlich sichtbarem, grünen Ansatz. Eine neue Eilish-Ära war angebrochen, ihre neue Friseur ein klarer Hinweis darauf, dass das neue Album kurz bevorstand.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Am Freitag erschien Eilishs neues Werk unter dem Namen "Happier Than Ever". Und so wie ihr Schlabberlook in der Vergangenheit ein Statement war, so ist ihr Lingerie-Outfit in der "Vogue" ebenso eines. Ihr Körper war "der ursprüngliche Grund für meine Depressionen, als ich jünger war", erzählt sie der "Vogue".

Billie Eilish und Donald Trump

Dass sie zur Ikone der Body-Positivity-Bewegung gemacht wurde, gefiel der Sängerin nicht. "Je mehr sich das Internet und die Welt um jemanden kümmern, der etwas tut, was er nicht gewohnt ist, desto mehr wird er auf ein so hohes Podest gestellt, dass es dann noch schlimmer ist", erzählt sie. Und sie weiß genau, wie manche jetzt auf ihr Korsett reagieren werden. "Wenn es dir um Body Positivity geht, warum solltest du dann ein Korsett tragen? Warum solltest du nicht deinen tatsächlichen Körper zeigen?", prophezeit sie die Nachfragen der Kritiker in der "Vogue". 

Kein Body-Positivity-Vorbild

"Es geht nur darum, was dir ein gutes Gefühl gibt. Wenn du dich operieren lassen willst, dann geh und lass dich operieren. Wenn du ein Kleid tragen willst, von dem jemand denkt, dass du darin zu dick aussiehst, f**k it – wenn du das Gefühl hast, dass du gut aussiehst, siehst du gut aus", sagt sie. Wie schon zu Zeiten der weiten T-Shirts und übergroßen Pullis geht es Eilish auch in enger Lingerie nur um eines: und zwar das, was sie selbst will. Wenn das nicht Statement genug ist. 

Verwendete Quelle:"Vogue"

ls

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker