Boy George "Do You Really Want to Hurt Me?"


Ausgestattet mit Schaufel, Besen und Mülltüten wird Pop-Sänger Boy George dahin gehen, wo es richtig schmutzig ist. Wegen Kokainbesitzes hat ihn das Gericht zur Arbeit als Straßenkehrer verurteilt.

Pop-Sänger Boy George muss ausgerechnet in der glühenden August-Hitze seinen Job als New Yorker Straßenkehrer antreten, berichtet die "New York Daily News". Am 14. August bekommt er Schaufel, Besen und Mülltüten in die Hand gedrückt und muss fünf Tage lang die Straßen New Yorks vom Abfall befreien, hieß es. Zimperlich geht das New Yorker Reinigungsamt nicht gerade mit dem früheren Culture-Club-Sänger um: Wahrscheinlich wird er im übelsten Stadtteil eingesetzt - in Chinatown. "Viele Touristen bedeutet viel Müll. Das ist der Inbegriff von gemeinnütziger Arbeit. Er soll ja nicht in einem Büro mit Klimaanlage arbeiten", sagte ein Sprecher des Reinigungsamts.

Haftbefehl wegen Kokainbesitzes

Mit dem Einsatz als Straßenreiniger kommt Boy George, mit bürgerlichem Namen George Alan O'Dowd, um eine drohende Haftstrafe wegen Drogenbesitzes herum. Der Sänger hatte im März die Polizei wegen eines Einbruchs in seine Wohnung gerufen. Die fand dort 13 Päckchen Kokain. Als er einer Vorladung nicht folgte, erging Haftbefehl. Boy George wurde zur Arbeit als Straßenkehrer und zu einem Bußgeld von 1000 Dollar (792 Euro) verurteilt. Er war in den 80er Jahren durch Hits wie "Karma Chameleon" und "Do You Really Want to Hurt Me?" berühmt geworden.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker