Catherine Zeta-Jones "Super-magere Frauen sind Furcht erregend"


Schauspielerin Catherine Zeta-Jones ist über den Schlankheitswahn in Hollywood pikiert. Besonders erschreckend findet sie "super-magere" Mütter kurz nach der Geburt.

Catherine Zeta-Jones (36), die sich in ihrem jüngsten Film "Legende des Zorro" als Kratzbürste gibt, hat eine Breitseite auf den Schlankheitswahn Hollywoods abgefeuert. Besonders "irrsinnig" finde sie "wie Schauspielerinnen, die gerade erst ein Baby bekommen haben, einen Wettkampf daraus machen, welche als erste wieder ihr Normalgewicht bekommt", schimpfte die bildhübsche Mutter zweier kleiner Kinder.

"Ich finde diese Welle von super-mageren Frauen Furcht erregend", zitierte die britische Zeitung "Daily Mail" die Gattin von Hollywood- Star Michael Douglas (61). Mit ihrer öffentlichen Kritik bei einer Medienparty zur Vorstellung ihres neuen Films in Brasilien hat die Oscarpreisträgerin sofort Spekulationen ausgelöst, welche der frisch gebackenen Mütter unter ihren Showbiz-Kolleginnen sie wohl "super- mager" finden mag.

Julia Roberts ("Pretty Woman") zum Beispiel hatte nach ihrer Entbindung von Zwillingen vor einem Jahr enorm schnell ihre schlanke Figur wieder. Auch Gwyneth Paltrow, die im Mai 2004 ein Kind bekam, war bald wieder in hübscher Form. Angeblich hat ihr das bei Stars beliebte "Baby Yoga" dabei geholfen.

Zeta-Jones selbst war allerdings ebenfalls schon wenige Wochen nach ihren beiden Geburten wieder schlank und rank. "Mein Muskeln haben Erinnerungen aus meiner Zeit als Tänzerin gespeichert", sagte sie zur Erklärung. "Deshalb ging es bei mir so schnell, die alte Form wieder zu bekommen, aber ich bin nicht fanatisch."

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker