VG-Wort Pixel

Charlène und Albert Das Fürstenpaar von Monaco muss öffentlich für seine Ehe kämpfen

Fürstin Charlène und Fürst Albert bei einem Event in Südfrankreich
Albert und Charlène sind nach Monaten der Trennung wiedervereint in Monaco
© Valery Hache/ / Picture Alliance
Fürstin Charlène ist zurück in Monaco – eine frohe Botschaft, die gleichermaßen ein Startschuss ist. Denn die Gerüchte, dass es in der Ehe mit Fürst Albert kriselt, halten sich hartnäckig. Nun muss das Paar in die Offensive gehen.

Sie konnte es kaum erwarten, jetzt ist es so weit: Fürstin Charlène von Monaco kann ihre Kinder endlich wieder zu Hause in die Arme schließen. Acht Monate war die Landesmutter in Südafrika, durfte das Land aufgrund gesundheitlicher Probleme nicht mit einem Flieger verlassen. Am Montag kommt sie zurück nach Monaco und wird laut der Webseite der Tageszeitung "Nice Matin" von Ehemann Albert und den gemeinsamen Zwillingen, Jacques und Gabriella, am Helikopter-Landeplatz empfangen. Gemeinsam posiert die Familie für einen Schnappschuss und alle vier scheinen hocherfreut über die Rückkehr der Fürstin. 

Wenn man sich das Bild genau ansieht, wird auch die neue Strategie des Fürstenhofes deutlich: Harmonie pur! Charlène schmiegt sich eng an ihren Ehemann, hat genießerisch die Augen geschlossen. Das Paar umarmt seine Kinder – die Familie präsentiert sich als Einheit. Das ist besonders wichtig, da die lange Trennung Gerüchte über den Zustand der royalen Ehe hervorgerufen hat. Umso wichtiger, dass das Fürstenpaar seine Liebe offen zeigt.

In Fürstin Charlènes Abwesenheit positioniert sich Schwägerin Caroline

Die Abwesenheit der 43-Jährigen haben zwei andere Damen gut für sich genutzt. Allen voran Charlènes Schwägerin Caroline von Hannover. Die ältere Schwester von Fürst Albert ist schon vor dessen Heirat die starke Frau am Fürstenhof gewesen. Sie hat ihren Bruder zu wichtigen Events begleitet und alleine wahrgenommen. Seit Charlène eine Grimaldi ist, ist Caroline zurück ins zweite Glied gerutscht. Zähneknirschend, wenn man so manchem Medienbericht Glauben schenkt.

Aber sie taucht immer wieder auf, wenn sich die Fürstin zurückzieht. 

Und so ist Caroline an Alberts Seite beim Festakt zum Führungswechsel der Feuerwehr, ebenso bei der Einweihung einer Straße und zweier Plätze in Monaco. Bei der glamourösen "Monte-Carlo Gala for Planetary Health" strahlt die 62-Jährige neben Albert und den Stargästen Sharon Stone und Orlando Bloom. Pikant: Das Event wird ausgerichtet, um die Arbeit von Alberts Stiftung und auch Charlènes Stiftung zu würdigen. Da die geehrte Fürstin nicht dabei sein kann, kommt eben ihre Schwägerin.

Jetzt ist Charlène aber wieder da und wird ihren Platz wieder einnehmen. Am 19. November wird der Nationalfeiertag in Monaco begangen. Spätestens dann wird die Hackordnung für alle sichtbar sein.

Charlène von Monaco: Albert verteidigt sie gegen Spitzen seiner Ex

Eine andere Frau, die möglicherweise darauf spekuliert, eines Tages neben Albert vom fürstlichen Balkon zu winken, ist Nicole Coste. Mit der früheren Flugbegleiterin und Boutique-Betreiberin hat er ein Techtelmechtel, aus dem Sohn Alexandre entsteht. Der Fürst hat den Jungen nach einem Vaterschaftstest offiziell anerkannt. Da dieser aber unehelich geboren wird, hat Alexandre keinen Anspruch auf einen Platz in der Thronfolge. Das Verhältnis zum Vater und seinen Halbgeschwistern soll gut sein.

Dennoch sieht sich Nicole Coste im September dazu bemüßigt, im französischen Magazin "Paris Match" gegen Fürstin Charlène zu keilen. So habe diese angeblich dafür gesorgt, dass Alexandre sein Zimmer im Palast räumen und in den Personaltrakt umziehen müsse. Ob das stimmt, wird nicht offiziell kommentiert. Albert erklärt jedoch in der aktuellen Ausgabe des Magazins "Point de Vue", dass er über die Aussagen seiner Ex "wütend" gewesen sei: "Es war unangemessen." 

RTL berichtet, dass Coste gehofft haben könnte, Charlènes Platz einzunehmen. Danach sieht es spätestens jetzt nicht mehr aus. Die Fürstin ist zurück zu Hause – mit einem neuen Familienmitglied. In Südafrika hat sie einen Rhodesian-Ridgeback-Welpen geschenkt bekommen. Die Aufzucht wird die Fürstenfamilie wieder zusammenführen. Dann müssen sie nur noch die Öffentlichkeit überzeugen ...


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker