HOME

Ungewohnt privat: Christian Wulff über das Leben als Single und Dating-Portale

In der Talkshow "3 nach 9" hat sich Altbundespräsident Christian Wulff über sein Privatleben geäußert - obwohl er dies eigentlich gar nicht tun wollte. 

Christian Wulff

Christian Wulff gab sich bei "3 nach 9" ungewohnt privat

Picture Alliance

Eigentlich wollte sich Christian Wulff bei "3 nach 9" nicht über sein Privatleben äußern - tat es dann aber doch. Er sei momentan Single, verriet der Altbundespräsident den Moderatoren Judith Rakers und Giovanni di Lorenzo. Allein sei er aber trotzdem nicht. Denn er lebt momentan in einer Männer-WG mit seinem elfjährigen Sohn aus der Ehe mit Noch-Ehefrau Bettina Wulff sowie dem älteren Sohn seiner Ex-Partnerin aus einer früheren Beziehung. 

Christian Wulff über seine Männer-WG

Er sei der "Bonusvater" des 16-Jährigen, erzählte Wulff. Die beiden Jungs können ihre Mutter jederzeit besuchen, erklärte er, doch sie leben bei ihm. Zusammen mit zwei Katern bilden die drei also eine Männer-WG. Und das habe einige Vorteile, verriet Wulff im Gespräch mit Giovanni di Lorenzo. "Es ist schön, dass niemand etwas sagt, wenn wir mal drei Fußballspiele hintereinander gucken", sagte der 60-Jährige.

Kochen sei allerdings "eine schwache Seite". Im Hause Wulff gibt es häufiger Pizza und Nudeln als gesund wäre. Manchmal würden die drei aber auch Sushi essen. "Das gibt es in Burgwedel alles zu kaufen", scherzte Wulff. 

Keine Privatsphäre

Im Gespräch mit dem Psychotherapeuten Günter Franzen, ebenfalls Gast in der Sendung, kam die Runde dann auf das Thema Dating-Portale. Judith Rakers nahm das zum Anlass, bei Christian Wulff nachzufragen, ob so etwas für ihn überhaupt infrage komme. "Ich bin Single und habe ja den Vorteil, dass das alle wissen", antwortete der souverän. "Von daher muss ich das nicht zusätzlich über ein Dating-Portal bekanntmachen."

Dass sich der Altbundespräsident so offen und ehrlich über sein Privatleben äußert, überrascht. Zumal er - ebenfalls bei "3 nach 9" - darüber sprach, wie die Berichterstattung um seine Person seinen Familienalltag verändert hat. Er könne nicht mehr mit seiner Familie einkaufen gehen, sagte er und kritisierte eine Entscheidung des Bundesgerichtshofes, nach der Fotos von seinem Einkaufswagen zulässig seien. "Wen geht es etwas an, ob ich Rotwein oder Weißwein kaufe oder ob mein Toilettenpaper vierlagig oder umweltfreundlich ist?", empörte er sich in der Sendung. 

Quelle: "3 nach 9"

ls