HOME

Claudia Norberg bei "Riverboat": "Wenn es nicht mein eigenes Leben wäre, würde ich es auch als verrückt empfinden"

Claudia Norberg war zu Gast in der MDR-Talkshow "Riverboat". Sie sprach nicht nur über die Scheidung von Michael Wendler, sondern auch über ihre Pläne für die Zukunft.

Claudia Norberg

Claudia Norberg

Getty Images

Es fehlt nur noch der Stempel der Scheidungsrichterin in Florida - dann ist die Ehe von Claudia Norberg und Michael Wendler geschieden. Das sagte die 49-Jährige beim ihrem Auftritt in der MDR-Talkshow "Riverboat". Fast 30 Jahre waren die beiden ein Paar, 2009 haben sie geheiratet, 2018 folgte die Trennung. Es mache sie traurig, dass die Beziehung gescheitert sei, sagte Norberg. "Man geht eine Ehe ein und gibt ein Versprechen ab, dass man bis zum Ende des Lebens zusammen bleibt. So sollte es ja auch sein und das hat bei uns nun nicht geklappt. Ich würde die Ehe aber auch nicht als wahnsinnig gescheitert darstellen. Es war eine lange Zeit, die wir miteinander verbracht haben, mit Höhen und Tiefen und die ist nun vorbei."

Der Frage von Moderatorin Kim Fischer, ob sie Michael Wendler immer noch liebe, wich Norberg aus. Sie sagte: "Man muss damit ja irgendwann abschließen. Eine Trennung ist schmerzhaft und ich habe schlimme Zeiten durchgemacht. Man stellt ja nicht einfach seine Gefühle ab. Das hat schon lange gedauert. Michael war mein erster Freund und das ist meine erste Trennung, die ich durchlebt habe. Ich wusste gar nicht, wie sich das anfühlt. Aber das weiß ich jetzt."

Claudia Norberg und Michael Wendler hatten zuletzt wieder Kontakt

Norberg erklärte erneut, dass das Paar eine Ehekrise hatte und sich deshalb 2018 vorübergehend trennte. In dieser Phase lernte Michael Wendler seine jetzige Freundin Laura Müller kennen. Lange Zeit hatte sie dann keinen Kontakt mehr zu ihrem Noch-Ehemann, aber im Zuge des Scheidungsverfahrens hätten sie wieder regelmäßig miteinander gesprochen, sagte Norberg. "Wie das so ist, man ist sich sofort wieder vertraut. Es ist skurril. Wenn es nicht mein eigenes Leben wäre, würde ich mir das auch angucken, mit dem Kopf schütteln und als verrückt empfinden."

Laura Müller und Claudia Norberg

Dass es solange gedauert hat mit der Scheidung, erklärte Norberg wie folgt: "Wir mussten beide persönlich mit unseren Anwälten anwesend sein. Das hat aufgrund unserer Termine in Deutschland nicht früher geklappt." Erst zum 18. Geburtstag ihrer Tochter waren Norberg und Wendler zeitgleich in Florida, deshalb fand an diesem Tag auch der Gerichtstermin statt. Normalerweise kann man sich in den USA innerhalb von sechs Wochen scheiden lassen, wenn sich beide Parteien einig sind.

Claudia Norberg will in eine eigene Wohnung ziehen

Für Mitte Mai plant Claudia Norberg den Auszug aus dem gemeinsamen Haus in Cape Coral und will in eine eigene Wohnung ziehen. "Ich möchte natürlich in der Nähe meiner Tochter sein. Die geht dort noch anderthalb Jahre zur Highschool. Wo danach mein Leben hinführt, weiß ich noch nicht."

Geld hofft sie in Zukunft durch weitere TV-Auftritte verdienen zu können. "Deshalb habe ich mich auch so wahnsinnig über den Dschungel gefreut. So leicht sich das auch anhört: Ich habe Geld verdient, konnte das Geld meinem Insolvenzverwalter geben und damit meine Gläubiger befriedigen." Auch über einen Einstieg in die Tourismusbranche in Florida denkt Norberg nach. Sie will ein Haus kaufen und dann Zimmer an Urlauber vermieten. "So können deutsche Touristen mich und mein Florida kennenlernen."

jum