VG-Wort Pixel

Fußballstar Cristiano Ronaldo zeigt sich mit Jordan Peterson – der umstrittene Psychologe äußert sich dazu

Cristiano Ronaldo (l.) und Jordan B. Peterson
Cristiano Ronaldo (l.) und Jordan B. Peterson
© Screenshot Instagram / Cristiano Ronaldo
Fußballstar Cristiano Ronaldo hat bei Instagram ein Foto von sich mit dem berühmten und umstrittenen Psychologen Jordan B. Peterson geteilt. Letzterer hat sich in einer Talk-Show zu den Gründen für das Treffen geäußert. 

Cristiano Ronaldo ist einer der berühmtesten Fußballer der Welt. Jordan B. Petersen ist einer der berühmtesten Psychologen der Welt. Jetzt gibt es ein Foto der beiden zusammen. Ronaldo hat es vor zwei Wochen auf seinem Instagram-Konto geteilt. Die beiden Männer stehen nebeneinander, Ronaldo hat den Arm auf die Schulter von Peterson gelegt. "Schön, dich zu sehen, mein Freund" und #seeyousoon, was nach einem baldigen Wiedersehen klingt, hat er dazu geschrieben. 

In den Kommentar-Spalten neben Ronaldos Beitrag drücken viele ihre Bewunderung für beide Männer aus und freuen sich, sie gemeinsam zu sehen. Es finden sich zwischendrin aber auch ein paar kritische Stimmen. 

Jordan B. Peterson und seine Abscheu der Political Correctness

Denn Jordan B. Petersen ist nicht nur einer der berühmtesten Psychologen, er ist auch einer umstrittensten. Für die einen ist er eine Ikone im Kampf gegen Political Correctness, für die anderen eine Hassfigur. Berühmt wurde er mit seinem Buch "12 Rules for Life". Er beschreibt darin den Aufbau von Hierarchien und wie sich Menschen innerhalb dieser Strukturen erfolgreich bewegen können, insbesondere Menschen, die aufgrund von Krankheiten oder wirtschaftlicher Not leiden und in der Hierarchie unten stehen. 

Doch Peterson geriet über die Jahre zunehmend in die Schlagzeilen wegen seiner Kritik an linken, gesellschaftlichen Entwicklungen und dem Westen im Allgemeinen. So verabscheut er geradezu Ansinnen von Universitäten für mehr Diversität, Inklusivität und Gleichheit. Seine Professur an der Universität Toronto gab der klinische Psychologe Anfang dieses Jahres auf, weil er die dortigen Entwicklungen unhaltbar fand. Applaus gibt es dafür von rechts. Zuletzt war Peterson diesen Sommer mit kruden relativierenden Äußerungen zum russischen Angriffskrieg aufgefallen. 

Warum zeigt sich Cristiano Ronaldo nun ausgerechnet mit ihm? Darüber sprach der Psychologe in der Show von Piers Morgan. "Er hat mich eingeladen, ihn zu treffen", so Peterson. Ronaldo habe vor einigen Monaten Probleme gehabt. Ein Freund habe ihm dann einige von Petersons Videos gezeigt und Ronaldo daraufhin eines von seinen Büchern gelesen und es sehr hilfreich gefunden.

"Er wollte reden", so Peterson. Also taten sie genau das: Er habe Ronaldo besucht und sie hätten rund zwei Stunden geredet. Es sei vor allem darum gegangen, was Ronaldo in Zukunft machen wolle. Er würde das Gespräch als "strategische Unterhaltung" beschreiben, fasst Peterson es zusammen. 

Quellen: Marca, Ran, Youtube, Twitter

key

Mehr zum Thema

Newsticker