VG-Wort Pixel

"Blöd und peinlich" Ist das Rassismus? Dickmann's zeigt Meghan Markle als braunen Schokokuss

Facebook-Post von "Super Dickmann's"
Dicker Fail: Dieser Post sorgte für heftige Reaktionen im Netz
© twitter.com/1ecke3elfer
Diese Werbeaktion ging mächtig in die Hose: Weil "Super Dickmann's" Meghan Markle als braunen Schokokuss gezeigt hat, hagelte es heftige Kritik. Jetzt äußert sich das Unternehmen.

Die royale Hochzeit war das Mega-Event des laufenden Jahres. Zahlreiche Unternehmen sind auf den Hochzeitshype aufgesprungen und haben versucht, das Ereignis für ihre Marketingzwecke zu nutzen, um auch etwas vom Kuchen abzubekommen. So auch der SüßwarenherstellerStorck, der neben vielen bekannten Produkten die "Super Dicksmann's"-Schokoküsse produziert. Nur leider ging die Werbeaktion gehörig nach hinten los.

"Ein Schaum in Weiß"

Die Social-Media-Redaktion des Schokokuss-Herstellers hatte nämlich den Einfall, einem animierten Schaumkuss ein Hochzeitskleid anzuziehen und darüber zu schreiben: "Ein Schaum in Weiß". Das auf Facebook veröffentlichte und mittlerweile gelöschte Bild wurde außerdem mit: "Was guckt ihr denn so...wollt ihr heute etwa nicht auch Meghan Markle sein?" gepostet. Dazu noch ein lachender Smiley – und fertig war der Aufreger. Das Problem: Das Bild wurde als eindeutige Anspielung auf die Hautfarbe von Meghan Markle interpretiert. Ganz nach dem Motto: Braune Haut, brauner Schokokuss. Hunderte Nutzer fanden das überhaupt nicht lustig und machten ihrem Unmut Luft. Es hagelte negative Kommentare und wütende Emoticons. Auch bei Twitter war der unangemessene Vergleich Thema.

Dickmann's zieht die Reißleine

Das alles war für das Unternehmen Anlass genug, sich auf Facebook öffentlich für den Fehltritt zu entschuldigen. Unter den Facebookbeitrag, der bis dahin schon über 100 Mal geteilt wurde, schrieb das Unternehmen aus Sicht des Schokokusses selbst: "Das diskutierte Bild zeigt – wie alle meine Bilder – mich und und es mir in Gedanken an die große Hochzeit, um meinen Traum in weiß. Es tut mir leid, wenn ich andere Assoziationen damit ausgelöst habe. Eine dicke Entschuldigung! Die Welt von Super Dickmann's ist bunt und vielfältig und fern von rassistischen Gedanken." Kurz darauf wurde der Post gelöscht.

"Blöd und peinlich"

Auf Anfrage des stern erklärte Storck-Unternehmenssprecher Bernd Rößler selbstkritisch: "Ich möchte eigentlich nur drei Worte dazu sagen: blöd und peinlich." Wer für das Bild und den damit einhergehenden Shitstorm verantwortlich ist, sei unterdessen noch nicht geklärt. "Wir haben - trotz der Feiertage – schnell reagiert und das Bild gelöscht. Wir wollten nicht, dass sich das noch weiter verbreitet", so der Sprecher zur Löschung des Facebook-Posts.

Gegen AfD-Politiker wie Jörg Meuthen richtet sich #esreicht. Auf Twitter machen unter diesem Hashtag viele ihrem Unmut über Rassismus und Hetze Luft
hh

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker