HOME

Die Becker-Satire: Enthüllt: Boris Beckers Hochzeitsrede

Exklusiv enthüllt: Noch vor dem Ja-Wort wurde der Redaktion die Hochzeitsrede von Boris Becker zugespielt. stern.de bringt den Vorabdruck des rethorisch ... äääh ... gewohnt geschliffenen Becker-Pamphlets.

Von Stefan Mielchen

Liebe - ääääh - Gäste, hallo Welt! Schön, dass ihr zu meiner Hochzeit gekommen seid. Wie alle wissen, heirate ich heute zum zweiten Mal. Ich hoffe, es wird auch das letzte Mal sein. Obwohl ein Grand Slam ja eigentlich aus vier Trophäen besteht.

Es ist ein wirklich besonderer Tag für mich. Meine ganze Familie ist heute gekommen. Nicht nur die Verwandten. Auch Frauke Ludowig von RTL. Wir durften neulich schon exklusiv bei ihr erzählen, wie toll alles werden wird und wie interessant unser Leben für all die vielen Menschen da draußen ist. Gerade jetzt in der Finanzkrise, wo wir mit ein wenig Glamour von den Problemen der einfachen Leute ablenken. Denn die können ihrer Frau keinen goldenen Ring für 12.000 Euro schenken! Danke, liebe Frauke, denn diese Menschen wissen jetzt, wie schön 131 Diamanten am Finger einer Frau funkeln können.

Deshalb, liebe Gäste, freut euch bitte über die Kameras, die heute auf mich gerichtet sind - und auf euch. Es sind ja ausnahmsweise nicht so viele. Ich danke RTL und allen anderen Sponsoren, die mir diese Hochzeit, diesen ganz persönlichen Festtag, erst möglich gemacht haben. Super sind auch die Leute vom Magazin "OK!": Sie haben sich bereit erklärt, exklusiv die Hochzeitszeitung zu drucken. Die wird bestimmt genau so, wie ich mir das vorstelle. Damit sie auch schön dick und bunt gerät, habe ich euch alle eingeladen. Prinz Albert von Monaco hat leider abgesagt. Aber sonst sind fast alle da, die ich aus der Bild-Zeitung kenne. Nur Rudi Assauer und Simone Thomalla habe ich wieder ausgeladen. Dafür sind die Klitschkos gekommen – die können sowieso besser boxen.

Ganz besonders freue ich mich, dass Franz Beckenbauer und seine Heidi hier sind. Franz, falls Du zwischendurch ein dringendes Bedürfnis verspürst: Ich habe extra ein paar willige junge Hühner einladen lassen. Aber die Besenkammern im Hotel sind exklusiv für mich reserviert, hahaha! Oliver Kahn ist heute auch gekommen. Damit sind die drei wichtigsten Deutschen hier versammelt: ich, der Kaiser und der Titan. Eigentlich fehlt nur noch Johannes B. Kerner. Aber dafür haben wir ja heute die Frauke.

Toll auch, dass Thomas Gottschalk Zeit hatte. Thomas, alle haben geglaubt, ich hätte eine Wette verloren, als ich meine Hochzeit exklusiv in deiner Sendung bekannt gegeben habe. Wir beide wissen, dass das nicht stimmt. Schließlich habe ich meine Frau beim Pokern gewonnen. Es stimmt auch nicht, dass ich ihr den Heiratsantrag per SMS gemacht habe. Die SMS habe ich geschickt, als wir uns das erste Mal getrennt haben. Meine Frau hat dazu im Fernsehen gesagt, dass wir gute Zeiten und schlechte Zeiten hatten. Besser hätte ich das auch nicht sagen können. Ich habe deshalb vorsichtshalber mal einen schicken Ehevertrag aufsetzen lassen.

Auch meine beiden Söhne Noah Gabriel und Elias Balthasar sind heute hier und dürfen ausnahmsweise länger aufbleiben. Euch möchte ich sagen: Ihr bekommt bestimmt bald noch ein paar Geschwisterchen. Stiefmami und ich sind permanent am üben (habe ich jedenfalls exklusiv bei RTL so gesagt). Aber ich verspreche Euch: diesmal gebe ich mir mehr Mühe, damit nicht wieder so ein hässliches Kind wie eure Halbschwester Anna aus London dabei rauskommt.

Ich möchte nun noch ein paar Hinweise für den weiteren Verlauf der Feier geben. Das Showprogramm bestreitet heute eine entfernte Bekannte von mir, die rechtschaffen erfolglose Sängerin Sabrina Setlur. Sie rappt exklusiv einen beliebten Schlager von Katja Ebstein: "Was hat sie, das ich nicht habe?" Sabrina wird später auch den Brautstrauß fangen. Das ist mit Sat.1 so abgesprochen, weil sie dort ja in die Single-Show muss und dafür noch ein paar schöne Aufnahmen braucht. Es werden übrigens noch Freiwillige gesucht, die heute die Braut entführen. Lasst euch mit dem Zurückbringen ruhig Zeit. Ich werde in der Zwischenzeit die Geschenke auspacken, falls überhaupt welche da sind - der Hochzeitstisch stand ja blöderweise bei Karstadt ...

Liebe - ääääh - Gäste, ich finde es schön, dass wir heute so intim und ganz unter uns feiern können. Eine Hochzeit ist ja schließlich ein zutiefst privates Ereignis, der schönste Tag im Leben eines Paares. Auch wenn die Leute glauben, dass ich das alles hier nur inszeniere, weil ich ein guter Geschäftsmann bin. Das stimmt nur zum Teil. Denn natürlich hat das hier alles mit echten Gefühlen zu tun! Gefühlen, die ich nur für eine Person so tief und so ehrlich empfinde und die aus reinstem Herzen kommen. Deshalb möchte ich hier exklusiv und vor aller Welt meinen Gefühlen auch Ausdruck verleihen. Was gibt es da Schöneres, als die berühmten drei Worte? Sandy/Lilly (nichtzutreffendes rechtzeitig streichen): Ich liebe mich!

  • Stefan Mielchen