HOME

Donald Trump: Das gab es für Prinz Charles zu Essen

Fleisch, Kartoffeln und Vanilleeis: Bei der Dinnerparty in London servierte US-Präsident Trump seinen Gästen eines seiner Lieblingsessen.

Prinz Charles und Herzogin Camilla waren bei Donald Trump im Haus des US-Botschafters in London zu Gast

Prinz Charles und Herzogin Camilla waren bei Donald Trump im Haus des US-Botschafters in London zu Gast

Prinz Charles (70) und Herzogin Camilla (71) zu Gast bei Donald (72) und Melania Trump (49): Am Dienstagabend stand in London die für den britischen Thronfolger ausgerichtete Dinnerparty des US-Präsidenten an. Ort des Geschehens war das Winfield House im Regent's Park, das gleichzeitig auch das Zuhause des US-Botschafters in der britischen Hauptstadt ist. Laut der britischen "Daily Mail" waren rund 60 Personen bei der Party mit dem Dresscode "Black Tie" zu Gast.

Während dem US-Präsidenten am Montagabend im Buckingham Palast ein raffiniertes Menü serviert worden war, hielt er es bei seinem Drei-Gänge-Menü deutlich schlichter. Es gab demnach ein relativ einfaches Essen mit Rindfleisch und Kartoffeln sowie Vanilleeis als Dessert. Dazu servierte Trump einen circa 30 Euro teuren Wein aus Kalifornien. Zum Vergleich: Beim Gala-Dinner im Palast soll die Flasche Chateau Lafite um die 2.200 Euro gekostet haben.

Stilsicher: Herzogin Camilla und Melania Trump

Während die Männer im Rahmen des Dresscodes mit schwarzen Smokings wenig Spielraum hatten, hatten die Damen des Abends mit eleganten Abendkleidern mehr Gestaltungsspielraum bei ihrer Garderobe. Herzogin Camilla trug eine cremefarbene, mit Stickereien verzierte Robe von Fiona Clare. Als Kontrast dazu trug First Lady Melania Trump ein leuchtend rotes Abendkleid von Givenchy - im Übrigen auch eine der Lieblingsmarken von Prinz Charles' Schwiegertochter Herzogin Meghan (37).

SpotOnNews
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(