VG-Wort Pixel

Real Life Eligella Cup Elias Nerlich: "Das Gute bei uns ist, dass wir niemanden haben, der auf Ronaldinho macht"

Elias Nerlich jubelt nach einem Tor
Influencer und Fußballer Elias Nerlich veranstaltet am 11. September zum zweiten Mal seinen Real Life Eligella Cup
© Matthias Koch / Imago Images
Influencer Elias Nerlich erreicht mit seinen Inhalten Millionen junger Menschen. Am Wochenende veranstaltet er zum zweiten Mal seinen Real Life Eligella Cup, den RTL+ am 11. September zeigt. Im Interview mit ntv spricht der 24-Jährige über das Event und seinen Fußballverein. 

Elias Nerlich zockt Videospiele, ist Werbegesicht, führt Unternehmen und ist Vereinspräsident seines eigenen Fußballklubs – als Content Creator EliasN97 erreicht er Millionen junger Menschen. Der 24-Jährige veranstaltet am Wochenende zum zweiten Mal seinen Real Life Eligella Cup (11. September/ab 14:45 Uhr bei RTL+) und versammelt für das Kleinfeldturnier das Who is Who der deutschen Streaming- und Youtube-Landschaft.

Für Elias Nerlich wird es eine Art Klassentreffen

Mit Trymacs, MontanaBlack, Gamerbrother oder Sascha Hellinger kicken beim Cup im Audi Dome in München die größten Streamer des Landes. Man kennt sich, doch für den 24-jährigen Nerlich soll es nicht eine Art Klassentreffen werden. "Das Sportliche soll schon im Vordergrund stehen, auch wenn wir wissen, dass wir alle keine Profi-Kicker sind. Da wird's Stolperer geben, jemand der das Tor nicht trifft und auch ein paar lustige Szenen. Genau deswegen gucken uns ja die Leute", sagte Nerlich im Interview mit ntv.de.

Besonders freuen werde sich "Eli" auf die mit 5000 Zuschauern ausverkaufte Halle, ebenso wie auf das "Danach". Mit den Leuten zu reden, den Abend ausklingen zu lassen und auch am nächsten Tag Nachrichten zu lesen, wie die Fans das Event erlebt haben, mache den Reiz der Veranstaltung aus.

Bei der Premiere des Eligella Cups verbreiteten die Teilnehmer das Event noch über ihre eigenen Twitch-Kanäle, dieses Mal ist mit RTL ein Fernsehsender als Streamingpartner eingestiegen. "Als ich davon gehört habe, war ich natürlich erst mal sehr überrascht, aber auch geehrt, dass so ein großer Sender mit uns zusammen das machen möchte. Es war wie im Fußball, wenn ein großer Verein auf dich zukommt." Der Sender nimmt Nerlich einen organisatorischen Baustein und Arbeit ab, an der es dem Berliner nach der Gründung des Fußballvereins Delay Sports nicht mangelt.

Elias Nerlich über seinen Verein: "Die meisten sind ganz normale Kumpels von mir"

Zusammen mit Ex-Hertha-Profi Sidney Friede hatte Nerlich den Verein ins Leben gerufen, Tausende Zuschauer besuchen mittlerweile die Spiele des Vereins in der Kreisliga C. Von einem "Influencer-Verein" will Nerlich aber nichts wissen. "Der Verein wurde von Influencern gegründet, aber die Leute, die da spielen, sind keine. Es gibt vier Influencer im 35-Mann-Kader. Die meisten sind ganz normale Kumpels von mir."

Und eben das sei ein "Traum" für den 24-Jährigen, der allerdings professionelle Strukturen mit Delay Sports anstrebt. Dann wäre das Konstrukt der 11 Freunde nicht mehr umsetzbar. "Ich kenne leider nicht so viele hochbegabte Fußballer, die in der Oberliga oder Verbandsliga spielen können", sagte Nerlich im Interview. Irgendwann komme der Punkt, an dem man vielleicht ein öffentliches Probetraining veranstalten müsse. "Irgendwann musst du die Strukturen ein wenig verändern, was völlig normal ist. Aber jetzt am Anfang ist das nicht angedacht."

Nach langer Verletzungspause wird Nerlich in zwei Wochen erstmals für Delay Sports auf dem Platz stehen. Doch zunächst soll der Real Life Eligella Cup gewonnen werden. Und dafür gibt es bereits einen Plan. "Das Gute bei uns ist, dass wir niemanden haben, der auf Ronaldinho macht. Wir versuchen da, miteinander Fußball zu spielen – so haben wir das letzte Mal den Cup gewonnen."

Das ganze Interview können Sie bei ntv.de lesen.

Michael Bauer / ntv

Mehr zum Thema

Newsticker