HOME

ENTHÜLLUNGEN: Po-sitiv denken

Verarschende Werbung kann ganz amüsant sein. Ein Arsch in der Werbung auch. Der Männer-Hintern aus dem Arcor-Spot gehört dem gebürtigen Dänen Kasper Kristoffersen. Wir zeigen ihn auch von vorne!

Verarschende Werbung kann ganz amüsant sein. Ein Arsch in der Werbung auch. Im TV-Spot des Internetproviders Arcor surft eine Frau mit roten Haaren im Netz und wird fündig: ein Mann kommt ins Bild - besser gesagt ein Männerhintern. Die ausgeprägt knackige Rückansicht gehört Kasper Kristoffersen.

Gestählt: Po, Bauch und Beine

Mit zwölf entdeckte der gebürtige Däne seine Leidenschaft fürs Bodenturnen und Trampolin-Springen. Dann zog er zehn Jahre lang mit einer dänischen Kunstturn-Gruppe durch die Welt und stählte bei seinen Auftritten Po, Bauch und Beine. Vor knapp zwei Jahren wurde Kristoffersen Model. Heute lebt er in Hamburg, und seine Agentur »Body&Soul« bucht ihn vor allem für Unterwäsche-Aufnahmen.

»Mein Hintern ist okay«

»Mein Hintern ist okay«, sagt der 24-Jährige, »aber meine Freundin findet andere Stellen meines Körpers noch schöner.« Na, vielleicht zeigt er die ja in seinem nächsten Werbe-Spot.

Themen in diesem Artikel