HOME

Scheibes Kolumne: Schimpfe von Arcor

stern.de-Mitarbeiter Scheibe traut sich kaum noch ans Telefon, nachdem er von einer Arcor-Mitarbeiterin für die Nutzung ihres Call-by-Internet-Dienstes beschimpft wurde. Ob Arcor so neue Geschäfte machen kann?

Mitten bei der Arbeit klingelt plötzlich das Telefon. Das mag ich gar nicht so gern, weil mich das immer aus allen Denkprozessen reißt und ich sofort alle Texte vergesse, die ich irgendwo im Hirnstamm bereits fertig ausformuliert hatte. Ich schaue auf meinen ISDN-Anrufmonitor, aber der meldet mir nur eine unbekannte Nummer ohne Namen. Also hebe ich ab.

"Hallo, hier ist die Ghw%6nhd/8 von Arcor", meldet sich eine freundliche Damenstimme im Hörer, der man allerdings einen Domina-haften Touch schon nach wenigen Sekunden anmerkt. Ich sitze sofort stramm. Während ich noch darüber nachdenke, ob das genuschelte "Ghw%6nhd/8" wohl für Kundendienstbetreuerin oder für Call-Center-Mieze gestanden haben mag, geht es auch schon weiter. "Sie haben sich mit Arcor ins Internet eingewählt", behauptet die Frau am Telefon.

ISDN als Rettungsanker

Ich stutze. Ist das verboten? Ich komme mir vor wie ein kleiner Junge, der beim unerlaubten Naschen von Süßigkeiten von der strengen Tante erwischt wurde. Ich denke nach, so schnell es nur geht. Und finde eine Erklärung, die ich auch gleich der Frau an der anderen Seite der Leitung verklickere: "Wissen Sie, ich nutze ja in der Regel DSL. Fällt das aber einmal aus, dann verwende ich meine ISDN-Reserveleitung. Eine Software namens SenseConnect stellt mir dann immer den Internet-by-Call-Dienst vor, der gerade am günstigsten ist. Kann sein, dass da auch mal Arcor mit dabei war."

Während ich noch darüber nachdenke, wie die Arcor-Frau wohl an meine Telefonnummer gekommen ist, hat sie auch schon Blut gerochen: "Ihre DSL-Verbindung fällt ab und zu aus? Bei wem sind Sie denn?"

Artig antworte ich, dass ich bei der Telekom DSL-Kunde bin. "Ach so, verstehe", sagt meine Gesprächspartnerin. "Dann wechseln Sie doch zu Arcor. Wir haben da ganz gute Angebote."

Alice ist einfach hübscher

Ich wiegele ab. Eigentlich bin ich ja bei der Telekom zufrieden. Bloß nix am Status ändern, denn wer weiß, ob es dann beim Wechsel nur wieder Probleme gibt. Dann werde ich mutiger. Ich sage ihr mitten in den Hörer, dass ich - wenn schon -, lieber zu Alice wechseln würde. Weil die so süß aussieht. Und weil mein Kumpel Thomas mich in diesem Fall persönlich beraten würde. Der ist nämlich von Beruf wegen für Alice unterwegs. Diese Aussage weckt vollends die Domina in ihr.

"Das habe ich ja gerne. Mit Arcor ins Internet gehen, wenn alles andere versagt, aber dann zu Alice rennen." Mit diesen Worten schmeißt sie doch glatt den Hörer auf. Ich staune. Ich werde ja als Kunde schon nicht gerne beschimpft, wenn ich bereits Kunde bin. Aber mich gleich im Kalt-Akquise-Gespräch anzupöbeln, das hat eine ganz besondere Qualität. Ich jedenfalls bekomme für den Rest des Tages schlechte Laune und werde wohl so schnell mit Arcor nicht mehr ins Geschäft kommen.

Eine Glosse von Carsten Scheibe, Typemania

PS: Man muss einfach schlagfertiger sein. Wie mein Kollege Elmar Denkmann mit seiner Seite "Nicht anrufen". Ihm gelingt es immer wieder, die Call-Center-Anrufer am Telefon nach Strich und Pfaden hops zu nehmen, um die herrlich witzigen Gesprächsmitschnitte dann ins Internet zu stellen.

Themen in diesem Artikel