HOME

Paramount-Managerin gewürgt?: "Into the Wild"-Star Emile Hirsch droht Gefängnisstrafe

Anklage gegen Hollywood-Schauspieler Emile Hirsch: Er soll eine Paramount-Managerin gewürgt und dabei verletzt haben. Dem "Into the Wild"-Star drohen bis zu fünf Jahre Gefängnis.

von Frank Siering, Los Angeles

Emile Hirsch soll auf eine Filmstudio-Mitarbeiterin losgegangen sein

Emile Hirsch soll auf eine Filmstudio-Mitarbeiterin losgegangen sein

Es passierte schon am 25. Januar beim Sundance Film Festival in Utah. Doch erst jetzt kommt die Anklage. Emile Hirsch, 29-jähriger Rebell und Jungstar aus Hollywood, soll laut einer Anklageschrift in einem Nachtclub in Los Angeles eine Managerin der Paramount Studios tätlich angegriffen und vor Zeugen mehrere Sekunden lang gewürgt haben.

Die Tätlichkeit, die in den USA als "Felony Assault" bezeichnet wird und im Falle einer Verurteilung bis zu fünf Jahre Gefängnis einbringen kann, sei demnach gegen 3.52 Uhr morgens im beliebten Tao Nachtclub in Park City passiert.

Hirsch ("Lone Survivor", "Milk", "Into the Wild") sei nach einem Bericht der Polizei auf Daniele B. zugestürmt und habe die Paramount-Managerin gefragt, "warum sie so ernst dreinschaue". Sie sei doch ein "reiches Kind" und sollte auch deshalb "nicht beim Sundance Festival sein".

Nach Polizeiaussagen sei Hirsch angetrunken gewesen. Daniele B. habe der Polizei erzählt, dass sie versucht habe, dem streitsüchtigen Hirsch aus dem Weg zu gehen und sich deshalb an einen anderen Tisch gesetzt habe, an dem auch Freunde von ihr gewesen seien.

"Er nahm das Opfer in den Schwitzkasten"

Nur wenige Momente später sei Hirsch dann erneut aufgetaucht. Aber diesmal wollte er nicht reden, sondern habe sie direkt und ohne Vorwarnung attackiert. In dem Polizeibericht heißt es: "Hirsch kam von hinten und nahm das Opfer sofort in den Schwitzkasten." Danach habe Hirsch, so berichtet B., sie "über den Tisch und auf den Fußboden gezerrt". Er habe sich auf sie gesetzt und sofort angefangen sie am Hals zu würgen. Die Managerin weiter: "Ich spürte seine Hände, wie sie meinen ganzen Hals umgriffen. Dann verlor ich langsam das Bewusstsein."

In diesem Moment seien zwei Augenzeugen eingeschritten und hätten den Schauspieler von der Frau weggezogen. Wenige Minuten später traf die Polizei ein. Hirsch habe den Beamten gesagt, dass es sich um eine "verbale Auseinandersetzung" zwischen ihm und der Paramount-Mitarbeiterin gehandelt habe.

Laut Polizei hat er schwer gelallt

Die Polizei vermerkte allerdings auch, dass Hirsch Schwierigkeiten hatte, gerade zu stehen. Er habe außerdem schwer gelallt.

Das mutmaßliche Opfer hatte demnach rote Würgespuren am Hals. Die Polizei schloss daraus, dass B. die Wahrheit erzählt hatte. Der Schauspieler wurde noch an Ort und Stelle festgenommen und auf der Wache in eine Ausnüchterungszelle gesteckt.

Bislang hat sich Hirsch zum dem Vorfall noch nicht geäußert. Er muss allerdings am 16. März vor Gericht zu einer ersten Anhörung vorstellig werden. Hirsch war beim Sundance Festival, um seinen neuen Film "Ten Thousand Saints" (zu Deutsch: "Zehntausend Heilige") vorzustellen. Wie ein Heiliger allerdings hat sich Emile Hirsch in jener mutmaßlichen Nacht offenbar nicht aufgeführt.