HOME

Hape Kerkeling: "Vielleicht lasse ich Horst Schlämmer sterben"

Hape Kerkeling hat genug: Bis zu sieben Stunden täglich hat er in der Rolle des Lokaljournalisten Horst Schlämmer verbracht, nun überlegt er, das Grevenbroicher Original sterben zu lassen. Ohnehin will er nicht ewig im Fernsehen zu sehen sein.

Komiker Hape Kerkeling, 44, will nicht länger Horst Schlämmer sein: "Vielleicht kommt er gar nicht mehr zurück. Vielleicht lasse ich ihn wirklich jetzt sterben", sagte der Entertainer dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Für seinen Film "Horst Schlämmer - Isch kandidiere!" musste Kerkeling zu Werbezwecken oft sechs, sieben Stunden täglich in die Rolle des schmierigen Grevenbroicher Lokaljournalisten schlüpfen.

"Vielleicht habe ich auch übertrieben", sagte Kerkeling selbstkritisch. Das Filmprojekt sei ohnehin "ein Ritt über den Bodensee" gewesen. Die Idee dazu sei ihm erst im Februar gekommen. "Wir haben im April schon gedreht, als die letzten Seiten des Buches noch gar nicht geschrieben waren." Mittlerweile haben 1,3 Millionen Zuschauer den Streifen gesehen.

Kerkeling bekräftigte, in fünf oder sechs Jahren aus dem Fernsehen zu verschwinden: "Mit 50 ist Schluss. Ohne jede Wehmut. Ich will mir nicht dabei zusehen, wie ich vor der Kamera altere." Er wolle danach nur noch schreiben. "Schreiben ist Ganz-bei-sich-sein." Bis Ende 2010 will er sein nächstes Buch fertig stellen, das er zurzeit aus zwei ursprünglich getrennten Buchprojekten zusammenführe.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel