HOME

Gerichtsverfahren: Jury sieht Nacktbilder von Harvey Weinstein – der nimmt das als Anlass für Scherze

Im Prozess gegen Harvey Weinstein wurden den zwölf Geschworenen Bilder des Angeklagten vorgelegt. Der ehemalige Filmproduzent nutzte die Gelegenheit, um einen Witz zu reißen. 

Harvey Weinstein

Harvey Weinstein vor Gericht

Getty Images / AFP

Für Harvey Weinstein scheint der Gerichtsprozess in New York ein großer Spaß zu sein. Dem ehemaligen Filmproduzenten wird unter anderem Vergewaltigung vorgeworfen, bei einer Verurteilung droht ihm eine lebenslange Haftstrafe. Eigentlich ein Anlass, seine ganze Aufmerksamkeit auf das Geschehen vor Ort zu lenken. Doch bereits an einem der ersten Tage vor Gericht wurde Weinstein von Richter James Burke ermahnt, er würde zu viel auf sein Handy gucken.

Harvey Weinstein ist zu Scherzen aufgelegt

Am Dienstag bekam die zwölfköpfige Jury dann Nacktbilder des Angeklagten zu Gesicht. Staatsanwältin Joan Illuzzi-Orbon erklärte die Relevanz der Fotos wie folgt: "Wir glauben an die Foto-Aufnahmen. Wir denken, es ist sehr, sehr wichtig, dass die Jury sie sieht." Sie sollten die Beschreibung Weinsteins Körper von Hauptzeugin Jessica Mann bestätigen. Die Staatsanwaltschaft wolle sich damit keineswegs über Weinstein lustig machen. Gelacht hat der aber trotzdem. Von einem Reporter auf die Fotos angesprochen, witzelte der 67-Jährige, "nein, das waren welche aus dem Playboy". 

Am Mittwoch sagte dann Lauren Marie Young gegen den Angeklagten aus. Sie nannte Weinsteins Penis "ekelhaft". Er sähe aus als wäre er "abgeschnitten und wieder angenäht worden". "Sein Körper war behaart, er hatte Muttermale auf seinen Rollen", sagte sie. Young wirft Weinstein vor, in einem Hotel-Badezimmer vor ihr masturbiert zu haben.

Video: Fotos des nackten Weinsteins werden Geschworenen vorgelegt

Weinstein-Prozess in New York

Seit Beginn der Anschuldigungen bestreitet Weinstein alle Vorwürfe. Im Prozess versuchen seine Verteidiger, die Glaubwürdigkeit der Zeuginnen in Frage zu stellen. Die Staatsanwaltschaft hat die Anklagepunkte wesentlich auf Mann und die Zeugin Mimi Haleyi aufgebaut. Diese hatte bereits in der vergangenen Woche geschildert, wie Weinstein sie 2006 in seinem New Yorker Apartment vergewaltigt und zum Oralsex gezwungen haben soll. 

Quelle: "Vulture"

ls