HOME

Hass auf Schlagermusiker: Unbekannte verprügeln Cappuccinos-Sänger

Sie wollten eine "Party auf dem Mond" feiern und haben Sterne gesehen. Nach ihrem Auftritt auf der "Travemünder Woche" wurden die vier Sänger der Schlager-Combo Cappuccinos verprügelt und verletzt. Die Band erstattete Anzeige, die Fans reagierten fassungslos.

Von Jens Wiesner

Dass im Musikbusiness mitunter mit harten Bandagen gekämpft wird, ist bekannt. Doch was den Sängern der Schlager-Combo Cappuccinos in der Nacht zum Mittwoch passiert ist, kennt man eher aus amerikanischen Rapper-Fehden: Die Bandmitglieder wurden von unbekannten Schlagerhassern attackiert und verletzt.

Dabei hatte der 26. Juli so schön begonnen. "Unterwegs nach Travemünde. Wetter wird immer besser. Also heute Abend Party!!!" ließ die Band am frühen Dienstagnachmittag frohgemut über Facebook verkünden. Und tatsächlich lief der abendliche Auftritt auf der "Travemünder Woche" so gut, dass die vier jungen Schlagersänger noch nicht ins Bett wollten. Stattdessen ließen Michèl, René, Peter und Robert Schlager Schlager sein und feierten bis in die frühen Morgenstunden in einer nahegelegenen Diskothek.

Doch auf dem Rückweg zum Hotel wurde den Gewinnern der "Goldenen Henne" ihre Berühmtheit zum Verhängnis. "Plötzlich stürmten zwei Typen auf uns zu. Einer schrie 'Jetzt gibt's auf die Schnauze, Ihr Schnulzen-Heinis!'" erinnert sich Michèl im Interview mit der "Bild"-Zeitung. Als die Unbekannten mit Fäusten auf seine Bandkollegen René und Peter eingeschlagen hätten, sei der 22-Jährige dazwischengegangen. Die Angreifer hätten erst wieder abgelassen, als die jungen Männer am Boden lagen. Die Folge: ein Nasenbeinbruch bei Michèl, Prellungen und Blutergüsse bei René.

Schlager goes on

Die Cappuccinos erstatteten Anzeige bei der Polizei wegen Körperverletzung und zeigten sich kämpferisch: "Wir lassen uns nicht einschüchtern. Natürlich werden wir weiter Schlager singen", verkündete Bandmitglied René in der "Bild".

Zunächst aber machte die Band auf Schlagersonnenschein, ließ die hässliche Attacke auf ihrer Facebook-Seite unerwähnt und berichtete stattdessen von schönen Auftritten und der Geburtstagsfeier von Bandmitglied Michèl. Erst als die "Bild"-Zeitung am Montag die Geschichte veröffentlichte, ging auch die Band in die Offensive: Per Facebook bestätigten die Cappuccinos die Nachricht: "Es ist leider wahr."

Auf der Pinnwand der Schlager-Combo lassen die Fans seither ihrer Empörung freien Lauf: "Da versucht man Frohsinn zu verbreiten und dann sowas ...", kommentiert ein User namens Ronny Söllner. Ganz pragmatisch sieht es dagegen Susi Altmann: "Wenn jeder die Musiker verprügeln würde, die er blöd findet, dann wären wohl alle Krankenhäuser überfüllt ...". Von einem weiblichen Fan gab es sogar ein eindeutiges Trostangebot: "Ich mag eure Musik, ich würde höchstens knutschen, aber bestimmt nicht hauen …"

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(