HOME

Heilungs-Fortschritte: Erster Fernsehauftritt von Roy Horn

Nach seinen schweren Verletzungen war Magier Roy Horn erstmals wieder im TV zu sehen. 44 Sekunden dauerte das Kurz-Interview. Im Oktober hatte ein Tiger Roy während der Show in den Hals gebissen.

Gezeichnet von Tigerbiss und Schlaganfall hat sich der Magier Roy Horn erstmals wieder im US-Fernsehen gezeigt. Der 59-Jährige war vor fast acht Monaten, am 3. Oktober, bei der Show in Las Vegas von dem weißen Tiger "Montecore" in den Nacken gebissen und über die Bühne geschleift worden. Der Sender NBC schaltete nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung am Dienstag live für 44 Sekunden zu Siegfried & Roy nach Las Vegas. Roys erste Worte seien gewesen: "Ich bin Roy. Es freut mich sehr, wieder bei euch zu sein."

Er sei für die Kamera stark geschminkt worden, berichtet das Blatt weiter. "An seiner rechten Halsseite deutlich zu sehen: die Spuren, die der Tiger "Montecore" ihm ins Gesicht riss. Eine wulstige Narbe zieht sich vom Ohr bis zum Adamsapfel." Sein rechtes Augenlid hänge etwas, und sein linker Arm ruhe reglos auf dem Oberschenkel.

Zu Scherzen aufgelegt

Siegfried saß neben seinem Partner. Das Interview wurde in die New Yorker Radio City Music Hall übertragen. "Wir sind hier 1989 aufgetreten", sagte der 64-Jährige Fischbacher. Roy ergänzte: "Da wurde ein Traum wahr." Kurz darauf scherzte er: "Es ist immer noch dieselbe Bühne, da muss langsam mal gestrichen werden."

Roy Horn war durch eine Notoperation gerettet worden. Siegfried Fischbacher hatte in einem TV-Interview erklärt, Roy sei wegen des Schlaganfalls auf der Bühne zusammengebrochen, und "Montecore" habe ihn aus einem Schutzinstinkt heraus weggezogen. Ärzte halten es dagegen für wahrscheinlicher, dass sich in der klaffende Wunde ein Gerinnsel bildete und den Schlaganfall auslöste.

Christopher Reeves Trainer hilft Roy auf die Beine

Der lebensgefährlich verletzte Magier konnte etwa vier Monate später wieder sprechen. Das erste Interview gab Roy Horn telefonisch der Zeitschrift "Bunte". Er sagte, er habe denselben Trainer wie der querschnittgelähmte Schauspieler Christopher Reeve engagiert und trainiere mit ihm täglich neun Stunden. Anfang März war er in der Lage, auf dem Laufband zu gehen.

AP / AP / DPA