HOME

"Fangirl"-Moment: Hillary Clinton privat zu Besuch bei Herzogin Meghan

Als Herzogin Meghan mit rassistischen Kommentaren zu kämpfen hatte, schlug sich Hillary Clinton öffentlich auf ihre Seite. Jetzt schaute sie sogar persönlich bei Meghan und ihrer Familie vorbei.

Herzogin Meghan und Hillary Clinton

Der Besuch von Hillary Clinton bei Herzogin Meghan und ihrem Mann Prinz Harry soll für beide Frauen eine Art "Fangirl"-Moment gewesen sein

DPA

Ein ungewöhnliches Zusammentreffen in Windsor: Herzogin Meghan, ihr Ehemann Prinz Harry und der kleine Archie nahmen am Dienstagmorgen Hillary Clinton in Empfang. Die ehemalige First Lady und Präsidentschaftskandidatin der USA besuchte die royale Familie in deren Zuhause, dem Frogmore Cottage, wie die britische "Daily Mail" berichtet. Wie anonyme Quellen dem Blatt verraten haben sollen, sei das Treffen für beide Frauen eine Art "Fangirl"-Moment gewesen.

Clinton und Herzogin Meghan hätten ihre gegenseitige Bewunderung zum Ausdruck gebracht. An sich sei es ein "sehr süßes, warmherziges Treffen" gewesen, heißt es weiter. Sie sollen sich zum ersten Mal getroffen haben.

Kuscheleinheit mit Archie

Doch damit nicht genug: Clinton soll sogar kurz mit Archie gekuschelt haben. Außerdem habe die Politikerin bei den jungen Royals von ihrem dritten Enkelkind geschwärmt. Clintons Tochter Chelsea, 39, hat vor knapp drei Monaten den kleinen Jasper zur Welt gebracht. Außerdem hat sie noch Sohn Aidan, 3, und Tochter Charlotte, 5. Chelsea ist das einzige Kind von Hilary und Bill Clinton, 73, dem 42. Präsident der Vereinigten Staaten.

Herzogin Meghan sei "eine unglaubliche junge Frau"

Im britischen Radio hatte sich Clinton bereits auf die Seite von Meghan geschlagen, die seit geraumer Zeit sehr unter der britischen Boulevardpresse und rassistischen Kommentaren zu leiden scheint. Bei "BBC Radio 5 Live" hatte die 72-Jährige erklärt, dass die Herzogin "eine unglaubliche junge Frau" sei und man einfach direkt sehen könne, wie verliebt sie und Prinz Harry seien. Weiter erklärte Clinton: "Als Mutter möchte ich sie einfach umarmen und ihr sagen: Halte durch und lass dich von diesen bösen Typen nicht fertig machen."

meh / SpotOnNews