HOME

Offener Brief: So fies veralbern Joko und Klaas den Sänger Hubert Kah

In einem Facebook-Posting beklagte Hubert Kah das fehlende Interesse an seiner Musik. Die echten Fans rief er auf, sich sich mit Foto auf seiner neuen Seite zu bewerben. Joko und Klaas reagierten sofort - und veröffentlichten ihr Schreiben.

Das Bewerbungsschreiben von Joko und Klaas an Hubert Kah

Mit diesem Schreiben haben sich Joko und Klaas als Facebook-Freund von Hubert Kah beworben.

In den 80er Jahren feierte er mit Hits wie "Sternenhimmel" oder "Rosemarie" große Erfolge. Doch als der Hype um die Neue Deutsche Welle abebbte, wurde es auch um Hubert Kah stiller. Seither hat der 55-Jährige in unregelmäßigen Abständen Alben veröffentlicht, die jedoch von dem breiten Publikum kaum wahrgenommen wurden. Zuletzt fiel der Reutlinger eher durch seine Auftritte in Trash-TV-Shows wie "Promi Big Brother" auf, wo er sich als tapsiger "Hubsi" einen Namen gemacht hat.

Doch von all dem will Hubert Kah nichts mehr wissen. Nicht von der NDW und schon gar nicht vom Sat.1-"Hubsi". Er sieht sich vor allem als Künstler - und reagiert extrem verschnupft auf das Desinteresse an seiner Musik. In einem Facebook-Posting wandte sich Kah direkt an seine Fans und überschüttete sie mit Vorwürfen: "Da seid Ihr die ganze Zeit stark interessiert daran, wann denn das neue Album endlich kommen wird und wie es wohl klingen mag und dann gewähre ich Euch musikalischen Zugang und dann beim 2. Song ' Meine Lust' sind es genau mal 500 Fans, die überhaupt Teile aus dem Album hören wollen, das ist erschreckend!"


Aus Enttäuschung darüber kündigte er an, seine alte Facebook-Seite mitsamt der knapp 10.000 Fans abzustellen, stattdessen wolle er eine neue Seite aufmachen. "Ihr seid ab jetzt sehr gerne eingeladen, Euch mit mir zu befreunden (öffentliche Seite); ich nehme aber nur diejenigen an, die mir das Gefühl geben, mich unterstützen zu wollen, auf meinem neuen Weg! Anfragen nur mit Foto!"

Joko und Klaas bewerben sich bei Hubert Kah

Die ProSieben-Spaßvögel Joko und Klaas nahmen dieses schräge Posting beim Wort - und schickten dem Sänger ein schriftliches Bewerbungsschreiben, das sie auf Twitter öffentlich machten. Darin heißt es unter anderem: "Unsere Begeisterung war sofort da, als wir gesehen haben, dass Sie sich von der heuchlerischen 'Fanbase' abwenden wollen. Wir, als ebenfalls Gefangene der gefühlskalten Medienwelt, finden stets Zuflucht in Ihrer Musik, die uns in schweren Zeiten Halt, Wärme und Geborgenheit spendet." Reagiert hat Hubert Kah bislang noch nicht.


che