VG-Wort Pixel

Kritik auf Twitter Influencer will in der Pandemie nach Madeira ziehen – das sorgt für Streit

Madeira
Viele Influencer zieht es derzeit nach Madeira
© Nikolai Sorokin / Picture Alliance
Streit unter Youtubern: Nachdem Influencer iBlali nach Madeira geflogen war, gab es auf Twitter öffentliche Kritik – auch von einem der bekanntesten deutschen Youtuber. Die Reisen der Influencer sorgen schon länger für Kopfschütteln.

Der Winter in Deutschland ist dunkel und kalt, hinzu kommt der seit Monaten währende Corona-Lockdown – da zieht es diejenigen, die es sich leisten können, in wärmere Regionen. Unter deutschen Influencern ist gerade die portugiesische Insel Madeira besonders beliebt. Sie liegt vor der Nordwestküste Afrikas, dort herrschen das ganze Jahr über frühlingshafte Temperaturen.

Auch der erfolgreiche Youtuber iBlali möchte auf Madeira heimisch werden. Zusammengenommen hat der auch Vik (von seinem bürgerlichen Namen Viktor Roth) genannte Influencer auf den Plattformen Youtube, Instagram, Twitter und Facebook fast sechs Millionen Follower. Denen erzählte er schon vor einiger Zeit von seinen Umzugsplänen. Flug und Wohnungsbesichtigung waren geplant, wurden dann aber zunächst abgesagt. Wenige Tage später flog iBlali dennoch nach Madeira – und erntete dafür Kritik von seinen Fans und anderen Influencern.

Influencer fliegt nach Madeira – dort steigen parallel die Corona-Zahlen

"Für Wohnungsbesichtigungen konnte ich nicht nach Madeira fliegen, also bin ich trotzdem nach Madeira geflogen", twitterte iBlali provokant. Mitten in einer Pandemie stößt das vielen Menschen eher sauer auf – zumal gerade in Portugal das Gesundheitssystem derzeit extrem stark belastet ist. Darauf verwies auch Influencer-Kollege Unge, einer der bekanntesten deutschen Youtuber. "Wir haben alle eine Vorbildfunktion", kritisierte er iBlali in einem Tweet. Unge selbst lebt bereits seit einigen Jahren auf Madeira.

Erstes Instagram-Museum in Paris eröffnet

Der öffentliche Gegenwind zwang auch iBlali noch einmal dazu, eine Erklärung zu posten. Sein Tweet sei "ein Joke" gewesen, schrieb er, er habe feste Besichtigungstermine und Pläne. "Das heißt nicht, dass ich die Pandemie unterschätze", so der 28-Jährige. Vielmehr habe er zwei PCR-Tests gemacht und sich vor und nach dem Flug isoliert. "Mir tut's Leid, wenn das jemand falsch aufgenommen hat", zu seiner Planung stehe er dennoch "zu 100 Prozent".

Dubai wurde vom Influencer- zum Corona-Hotspot

Der Youtuber betont, nicht nur zum Spaß auf die Insel geflogen zu sein. Dennoch hat selbst die eigene Community wenig Verständnis dafür. Die beiden Youtuber betonen, dass der Streit mittlerweile beigelegt sei. In den Wintermonaten war für viele Influencer und Promis außerdem Dubai ein beliebtes Reiseziel – aller Warnungen aus der Politik zum Trotz. Stars wie Cathy Hummels oder Tim Wiese zeigten auf ihren Social-Media-Kanälen Urlaubsbilder aus der Metropole. Mittlerweile sind jedoch auch dort die Corona-Zahlen stark gestiegen. Vor allem britische Influencer hatten deshalb Schwierigkeiten, einen Rückflug zu bekommen.

Quellen: Unge auf Twitter / iBlali auf Twitter

epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker