HOME

Polizei nimmt Verdächtigen fest: In Schweizer Hotelzimmer: Ronaldos Friseur tot aufgefunden

Eine Putzfrau hat am Freitag in einem Züricher Hotel die Leiche eines portugiesischen Promi-Friseurs gefunden. Der Mann soll sich unter anderem um das Styling von Fußballstar Cristiano Ronaldo gekümmert haben. Warum er sterben musste, ist unklar.

Cristiano Ronaldo in der Maske – veröffentlicht im September 2015

Ende September 2015 wurde dieses Bild auf der Facebookseite des Friseurs veröffentlicht. Cristiano Ronaldo kickte da noch beim spanischen Rekordmeister Real Madrid.

Ein mysteriöser Todesfall beschäftigt seit Freitag die Polizei in Zürich. Bei dem Toten soll es sich laut der britischen "The Sun" um einen bekannten Friseur und Maskenbildner handeln. Der Portugiese stamme von der Insel Madeira und soll gelegentlich auch die Haare seines Landsmanns Cristiano Ronaldo, ebenfalls gebürtiger Madeirenser, gestylt haben. Eine Putzfrau fand den Promi-Coiffeur am frühen Freitagnachmittag tot in einem Businesshotel im Züricher Stadtteil Albisrieden. Offenbar war die Leiche übel zugerichtet.

Im Streit erstochen – Polizei nimmt Brasilianer fest

In portugiesischen und Schweizer Medien überschlagen sich seit Tagen die Meldungen über die Todesumstände von "Cajó", wie der Friseur von Freunden genannt wurde. So will das Boulevardblatt "Correiro da Manha" aus Polizeikreisen erfahren haben, dass sich der Portugiese am Abend vor seinem Tod in einer Bar aufgehalten und dort mit dem mutmaßlichen Mörder, einem 39-jährigen Brasilianer, getroffen hat. Für Freitag soll er den Mann dann in sein Hotel am Letzigraben eingeladen haben. Was dort passierte, ist unklar.

Laut einer Medienmitteilung der Kantonspolizei Zürich wurde der Südamerikaner am Samstagabend unter dringendem Tatverdacht in seiner Wohnung festgenommen. Intensive Ermittlungen hätten zu Identifizierung des mutmaßlichen Mörders geführt, heißt es in der Mitteilung weiter. Laut dem Schweizer Portal "20 Minuten" wurde das Opfer nach einem "Kampf" im Streit erstochen.

"Cajó" soll seit 2017 in Zürich gelebt und gearbeitet und zwei erwachsene Kinder haben. Neben Fußball-Superstar Ronaldo frisierte und stylte er unter anderem bekannte portugiesische Models und Schauspielerinnen. Bevor er in die Schweiz kam, arbeitete er als Friseur und Maskenbildner in Lissabon und London. Von seiner Arbeit an der Haarpracht Ronaldos veröffentlichte er am 27. September 2015 ein Foto auf seiner Facebook-Seite. Ronaldo selbst, derzeit in Diensten von Juventus Turin, äußerte sich zu dem Vorfall bisher nicht. 

Quellen: "The Sun", "Correiro da Manha", Kantonspolizei Zürich, "20 Minuten"

js