HOME

Kate Moss feiert: Drei Tage woll'n wir Hochzeit halten

Kate Moss und Jamie HInce haben es getan. In einer Dorfkirche in der Grafschaft Gloucestershire. Ganz in weiß, sehr traditionell und mit einer riesen Party-Entourage. Und mit der soll jetzt ordentlich gefeiert werden - mindestens drei Tage durch.

Das Topmodel Kate Moss, 37, und der Musiker Jamie Hince, 42, haben nach einem Bericht der britischen Nachrichtenagentur PA geheiratet. Der kirchlichen Trauung am 1. Juli soll ein dreitägiges Festival folgen, bei dem mehrere Bands auftreten werden. Moss trug in der Kirche ein ärmelloses weißes Kleid. Die blonden Haare trug sie offen unter einem langen Schleier. Laut der Modezeitschrift "Vogue" wurde das mit Stickereien verzierte, leicht transparente Hochzeitskleid von dem britischen Modemacher John Galliano entworfen.

Der einstige Stardesigner von Dior war im März wegen judenfeindlicher Äußerungen von dem französischen Modehaus entlassen worden. Der frisch angetraute Ehemann des Topmodels, der Gitarrist der Band The Kills, trug einen hellblauen Anzug des italienischen Yves-Saint-Laurent-Designers Stefano Pilati. Unter den Brautjungfern war auch Moss' Tochter Lily Grace. Moss und Hince gaben sich am Freitagnachmittag in einer kleinen Kirche im Dörfchen Southrop in der Region Cotswolds das Jawort.

Viele der engsten Freunde des Models waren für die Hochzeit angereist, zum Beispiel Supermodel Naomi Campbell und die Chefredakteurin der US-Vogue, Anna Wintour. Die heutige Zeremonie war erst der Anfang eines ausgedehnten, drei Tage langen Festes. Superstars wie Iggy Pop, Beth Ditto und Snoop Dogg sorgen für die Unterhaltung. 300 Gäste werden noch erwartet, Straßen wurden geschlossen und allerlei Vorkehrungen getroffen, dass sich niemand Zutritt zum Hochzeitsfest verschaffen kann.

Die Britin, die zu den meistfotografierten Frauen der Welt zählt, war vor ihrer Beziehung zu Hince unter anderem mit Hollywood-Star Johnny Depp liiert sowie mit dem Skandalrocker Peter Doherty, der immer wieder mit seinen Drogenexzessen in die Schlagzeilen gerät.

hw/DPA/AFP/Cover Media/Bang / DPA